Eisenhandstraße


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nördlicher Abschnitt der Eisenhandstraße, Blick von der Harrachstraße Richtung Nordwesten
Südende der Eisenhandstraße, Blick von der Mozartstraße nach Süden

Die Eisenhandstraße ist eine Straße im Linzer Bezirk Innere Stadt. Im südlichen Bereich haben auch das Neustadtviertel und das Kaplanhofviertel einen geringen Anteil. Sie führt auf einer Länge von etwa 650 Metern von der Elisabethstraße gegenüber des Museum Francisco-Carolinum bis zur Lustenauer Straße beim Südbahnhofmarkt. Die Straße wurde 1869 nach dem ehemaligen Freisitz Zur eisernen Hand benannt[1]

Trasse

Die Eisenhandstraße beginnt an der Elisabethstraße, wo sie nach Südosten abzweigt. An der nächsten Kreuzung zweigen nördlich die Noßbergerstraße und östlich die Körnerstraße ab. Nach der Kreuzung mit der Harrachstraße ist die Eisenhandstraße wenige Meter durch einen Park unterbrochen; der Verkehr kann dabei über die Harrachstraße und die Huemerstraße fließen. Nach der Kreuzung mit der Mozartstraße und der Weißenwolffstraße setzt sich die Eisenhandstraße in gerader Richtung fort. Westlich mündet die Volksfeststraße ein, östlich zweigt die Krankenhausstraße ab. Die Eisenhandstraße endet schließlich an der Lustenauer Straße, wo sie in die befestigte Fläche des Südbahnhofmarktes übergeht.

Verkehr

Öffentlicher Verkehr

Die Gruberstraße (200px-Sinnbild Kraftomnibus.svg.png 12, 25, 45, 46, 70, 71, 72, 73) befindet sich nahe dem südlichen Abschnitt der Straße.

Einrichtungen

Bilder

Einzelnachweise

  1. linz.at/strassennamen: Eisenhandstraße