S-Bahn Oberösterreich

Aus LinzWiki
(Weitergeleitet von S-Bahn-Oberösterreich)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
S-Bahn-Streckennetz Oberösterreich zum Linzer Hauptbahnhof; Aktueller Stand mit 5 Linien.
S-Bahn-Streckennetz Oberösterreich zum Linzer Hauptbahnhof; Aktueller Stand mit 5 Linien.

Als S-Bahn Oberösterreich verkehren fünf Bahn-Linien von Linz ausgehend im Oberösterreichischen Zentralraum. Die bereits zuvor bestehenden Bahnlinien wurden ab 21. September 2016 als gemeinsames S-Bahn-System geführt und beworben. Ein Ausbau auf sieben Linien ist geplant, mittels Durchbindung der Mühlkreisbahn zum Hauptbahnhof als Linie S6 und der neu zu errichtenden S7 Richtung Gallneukirchen und Pregarten.

Aktuelle Strecken S1 bis S5

Nach der Einrichtung der S-Bahn bestanden zunächst fünf Strecken, die im Wesentlichen bereits vorher betrieben worden waren. Die Strecken S1-S4 wurden von der ÖBB betrieben, die Strecke S5 von der LILO.

Die Anschlüsse der S-Bahnen untereinander sollen eine Aufenthalts- oder Umsteigezeit von 10 Minuten aufweisen. Stand der Fahrpläne der Strecken ist (Stand: 12/2019).

Linie S1 (Linz-Garsten)

Die Linie S1 verbindet Linz mit Enns, St. Valentin, Steyr und Garsten. Sie wird von der ÖBB betrieben. Genutzt werden die Westbahn sowie die historisch als Rudolfsbahn bezeichnete Strecke.

Fahrplan

Die Linie S1 kommt zu den Minuten 08 und 38 an und fährt zu den Minuten 22 und 52 ab.

Linie S2 (Linz-Wels)

Die Linie S2 verbindet Linz über die Westbahn mit Wels. Die Betriebsführung erfolgt durch die ÖBB. Manche Züge verkehren auch über Wels hinaus, etwa bis Attnang-Puchheim, Vöcklabruck oder Salzburg. Diese Züge werden nach Wels allerdings als Regionalbahn-Züge geführt.

Fahrplan

Die Linie S2 ist aufgrund dessen, dass ihre Strecke bereits halbstündlich zwischen Linz Hauptbahnhof und Salzburg Hauptbahnhof von ÖBB-Railjets befahren wird, nur stündlich unterwegs. Sie kommt zur Minute 58 an und fährt zur Minute 02 ab.

Linie S3 (Linz-Pregarten)

Die Linie S3 verbindet Linz auf der Summerauerbahn mit Pregarten. Manche Züge verkehren auch über Pregarten hinaus, etwa bis Freistadt oder Summerau, werden nach Pregarten allerdings als Regionalbahn-Züge geführt. Die Betriebsführung erfolgt durch die ÖBB.

Fahrplan

Die Linie S3 kommt zu den Minuten 24 und 44 an und fährt zu den Minuten 08 und 35 ab. Frühmorgens wird das Intervall dieser Linie zwischen Linz Franckstraße und Linz Hauptbahnhof in Richtung Linz von normalerweise zwei auf fünf Züge pro Stunde verdichtet. Richtung Pregarten fahren jedoch derzeit auch im Frühverkehr nur zwei Züge pro Stunde.

Linie S4 (Linz-Kirchdorf)

Die Linie S4 verbindet Linz auf der Pyhrnbahn mit Neuhofen an der Krems, Kremsmünster und Kirchdorf. Die Betriebsführung erfolgt durch die ÖBB.

Fahrplan

Die Linie S4 kommt zu den Minuten 25 und 55 an und fährt zu den Minuten 06 und 36 ab.

Linie S5 (Linz-Eferding Linzer Lokalbahn)

Die Linie S5 verbindet Linz auf der LILO mit Eferding. Die Betriebsführung erfolgt durch Stern & Hafferl. Manche Züge verkehren auch über Eferding hinaus. Diese Züge werden nach Eferding allerdings als Regionalbahn-/LILO-Züge geführt.

Fahrplan

Die Linie S5 kommt zu den Minuten 12 und 42 an und fährt zu den Minuten 18 und 48 ab.

Wagenmaterial

Wagen der S-Bahn Oberösterreich im Linzer Hauptbahnhof
Wagen der S-Bahn Oberösterreich im Linzer Hauptbahnhof

Die S-Bahn wird vorrangig mit CityJet-Garnituren betrieben. Diese wurden zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 ausgeliefert. Auf den geplanten RegioTram-Linien S6 und S7 sollen nach aktuellen Planungen Tram-Train-Garnituren verkehren, welche bis 2027 geliefert werden sollen.

Nutzung

Im Jahr 2018 wurde die S-Bahn von insgesamt rund 8 Millionen Fahrgästen genutzt, das waren um etwa 700.000 mehr als 2016.[1]

Geplante weitere Linien

Längerfristig ist die Einführung zweier weiterer Linien geplant:[2][3]

Beide Linien sollten dazu vom Hauptbahnhof aus über eine neue zu errichtende Strecke im Osten der Stadt Linz und über die Eisenbahnbrücke bis zu einer Abzweigung bei der Ferihumerstraße geführt werden. Dabei soll die Strecke kurz nach dem Hauptbahnhof in den Untergrund abtauchen, sodass der Teil vom Europaplatz durch das Gelände Kepler Universitätsklinikum bis zur Derfflingerstraße unterirdisch verlaufen würde. Der verbleibende Teil bis zur Donaubrücke soll oberirdisch ausgeführt werden.

Der Plan, die neue Stadtbahnstrecke mit einer Straßenbahnstrecke zu verbinden, wurde im Jahr 2019 verworfen.[3] Der verworfene Plan sah vor, die Straßenbahnachse so auszubauen, dass dort zugleich Linz Straßenbahnen und Normalspurzüge verkehren können.[4]

Die neue Stadtdurchquerung könnte bis 2026 oder 2027 fertiggestellt werden.[3] Im März 2021 wurde eine grundsätzliche Einigung zur Finanzierung zwischen Stadt Linz (7,5%), Land Oberösterreich (42,5%) und der Republik Österreich (50%) verkündet. Eine konkrete Finanzierungsvereinbarung soll noch in der ersten Jahreshälfte 2021 unterschrieben werden.[5]

S-Bahn-Strecke S6

Von der Abzweigung der S6-Trasse von der S7-Trasse bei der Ferihumerstraße würde auf der Trasse der ehemaligen Verbindungsbahn auf der Reindlstraße eine Strecke vorbei am Bruckner Tower in der Wildbergstraße bis zum Mühlkreisbahnhof errichtet werden, wodurch die Anbindung der Mühlkreisbahn an den Hauptbahnhof realisiert würde.[3] Die Mühlkreisbahn soll bis Kleinzell elektrifiziert werden und dann einschließlich der beschriebenen Strecke vom Hauptbahnhof zum Mühlkreisbahnhof von der Linie S6 bedient werden.[6][7]

S-Bahn-Strecke S7

Die vom Hauptbahnhof kommende nach der Eisenbahnbrücke bei der Ferihumerstraße abzweigende zweite Strecke würde der S7 dienen und dann zunächst über die Prager Straße überwiegend entlang des Donaudammes bis zur Universität Linz verlaufen,[8][9] wo eine Anbindung an die Straßenbahnlinien 1 und 2 erfolgen soll. Dazu wäre eine kurze Verlängerung der Straßenbahn von der bisherigen Endhaltestelle Universität zu einer zu errichtenden Haltestelle der S-Bahn vorgesehen.[9] Die weitere Strecke soll durch Treffling, Richtung Gallneukirchen und dann über Engerwitzdorf nach Pregarten verlaufen.[10] Die Stadt Gallneukirchen selbst soll durch eine Abzweigungsstrecke angebunden werden, wobei es mehrere Varianten gibt.[10][11]

Dieses Projekt wird auch als RegioTram Linz-Gallneukirchen-Pregarten bezeichnet.

Geschichte

S-Bahn-Studie 2014

Ein S-Bahn-Netz für Linz wurde seit langem gefordert. Ende 2014 wurde eine S-Bahn-Studie für den oberösterreichischen Zentralraum präsentiert. Diese wurde von der renommierten Schweizer Planungsfirma "METRON Verkehrsplanung AG" im Auftrag des Landes Oberösterreich und in Abstimmung mit den ÖBB erstellt.

Anforderungsprofil

Als Anforderungsprofil zur Einführung der S-Bahn wurde angeführt:

  • Einheitliche Haltepolitik: Klare Unterscheidung zwischen S-Bahn (Halt in allen Stationen) und Eilzügen (weitere Anreisestrecken).
  • Integraler Takt ohne Lücken und ohne Abweichungen
  • Verdichtung zum 30 Minuten-Takt (zumindest morgens in den Zentralraum und nachmittags/abends aus dem Zentralraum)
  • Klar strukturiertes Angebot auch in den Tagesrandzeiten und am Wochenende
  • Es sind ausschließlich Niederflurfahrzeuge der Baureihen 4024 der Firma Bombardier, 4744/4746 der Firma Desiro oder GTW der Firma Stadler (letzte nur und ausschließlich auf der S5) im Einsatz.

Weitere Informationen

Einzelnachweise

Web-Links


Siehe auch