Bevölkerungsentwicklung

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bevölkerungsentwicklung in Linz zwischen 2009 und 1.1.2019[1]
Bevölkerungsentwicklung in Linz zwischen 2009 und 1.1.2019[1]

Dieser Artikel beschreibt die Bevölkerungs-Entwicklung in Linz.

Bevölkerungsanstieg

Die in Linz mit Hauptwohnsitz gemeldete Bevölkerung ist im Laufe der letzten 10 Jahre zwischen 1.1.2009 und 1.1.2019 um insgesamt 9,3 % gestiegen. Zu Beginn des Jahres 2019 zählte Linz 206.895 EinwohnerInnen.[1]

Durch den Bevölkerungsanstieg hervorgerufene Probleme

Verkehr und Pendler

Linz ist die einzige Großstadt Österreichs, die mit einer Anzahl von 157.000 Arbeitsplätzen fast doppelt so viele Arbeitsstellen aufweist, wie die Stadtbevölkerung deckt. Dieser Arbeitsplatzüberschuss bewirkt eine dementsprechend hohe Einpendlerrate aus den Umlandgemeinden von Linz, was Verkehrsprobleme in der Stadt verstärkt. Im Ballungsraum, der Metropolregion Linz, leben laut Eurostat-Erhebung von 2016 rund 781.833 Menschen.[2] [3]

Die Linzer Stadtpolitik und die Landespolitik Oberösterreich wollen dem Verkehrsproblem mit dem Ausbau des Straßenverkehrs beikommen. Projekte wie die Westring-Autobahn, die Neue Donaubrücke, die Bypass-Brücken der VÖEST-Brücke oder die Ostumfahrung befinden sich in Bau oder in Planung. Darüber hinaus wird auch der Öffentliche Verkehr ausgebaut. Die S-Bahn-Oberösterreich soll zukünftig um zwei Linien erweitert werden: die S6 als Durchbindung der Mühlkreisbahn zum Hauptbahnhof und die S7 als neue RegioTram Linz-Gallneukirchen-Pregarten. Auch der innerstädtische Busverkehr wird ausgebaut, mit den neuen Linien 13, 14, 47 und 48.

Lokale Bürgerinitiativen fordern striktere Fahrverbote für den Individualverkehr, etwa die Interessengemeinschaft Regerstraße.

Einwohnerzahl im Bezirk Bulgariplatz wuchs in den letzten 10 Jahren um fast 40%

Kein Viertel wuchs in Linz so schnell wie das rund um den Bulgariplatz, der Bezirk Bulgariplatz. Dieser Bezirk hat besonders im vergangenen Jahrzehnt eine dynamische Entwicklung durchlaufen. "Die Steigerung der Einwohnerzahl um fast 40 Prozent und der Ausbau der Infrastruktur gehen Hand in Hand" sagte Bürgermeister Klaus Luger in OE24 vom 12. Juli 2019. Etwa 1700 neue Wohneinheiten wurden seit 2010 (bis 2019) neu errichtet. Am Bulgariplatz soll der Bulgari Tower errichtet werden, dessen Baubeginn sich jedoch immer wieder verzögerte. Beinahe 40% der Bewohner im Bezirk Bulgariplatz sind zwischen 20 und 40 Jahre alt. Im Viertel kommt es auch häufig zu Gesetzesübertretungen.[4]

Die Bilanz des Juni 2019 des Ordnungsdienstes zeigte, dass es in Linz zu 110 Vorgehen wegen Bettelei kam. In 61 Fällen betraf es die illegale Form. Am häufigsten wurde der Ordnungsdienst im Stadtteil Bulgariplatz aktiv werden.[5]

Deutsch als Muttersprache bei Kindergartenkindern

Der Linzer FPÖ-Vizebürgermeister Markus Hein machte im März 2021 darauf aufmerksam, dass in den städtischen Kindergärten nur noch 35,9 Prozent der Kinder Deutsch als Muttersprache haben. Dies würde zu Probleme in den städtischen Bildungseinrichtungen führen.[6] Die Stadt Linz und das Land Oberösterreich fördern daher die Sprachbildung bereits in den Kindergärten durch Förderprogramme.[7]

Weitere Informationen

Siehe auch

Sonstige Web-Links

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bevölkerungsentwicklung in Linz zwischen 2009 und 1.1.2019, Büro Stadtregierung Linz - Stadtforschung, abgerufen am 4.5.2019
  2. Eurostat Urban Audit: Metropolregionen (Larger Urban Zone) Stand 2017, abgerufen am 15. April 2018
  3. Wikipedia: Linz - Bevölkerung, abgerufen am 4.5.2019
  4. Neuer Tower im boomenden Viertel von Linz, OE24, Print-Ausgabe, Seite 15, 12. Juli 2019
  5. 61 Vergehen wegen Bettelei im Juni in Linz, OE24, Print-Ausgabe, Seite 15, 12. Juli 2019
  6. Hein: Nur noch 36 Prozent der Kindergartenkinder haben Deutsch als Muttersprache
  7. Aktuelles Gutachten bestätigt: Sprachförderung in den städtischen Kindergärten ist vorbildlich!