Nahverkehrsdrehscheibe

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nahverkehrsdrehscheibe war der gemeinsame Projektname mehrere Teilprojekte während des Um- und Ausbaus des Linzer Hauptbahnhofs zwischen 2001 und 2004.

Allgemeines

Während des Aus- und Umbaus des Linzer Hauptbahnhofs und anliegender Areale wurden mehrere Nahverkehrsprojekte gleichzeitig umgesetzt. Ingesamt wurden diese Baumaßnahmen als Projekt "Nahverkehrsdrehscheibe" bezeichnet. Der Begriff als solcher wird heute kaum mehr verwendet, an seine Stelle sind vorrangig die Bezeichnungen der einzelnen Projekte getreten.

Projekte

Straßenbahntunnel "Mini-U-Bahn"

Ab dem Jahr 2001 wurde ein Straßenbahn-Tunnel (auch Mini-U-Bahn genannt) errichtet. Dieser führt an der Wiener Straße (zwischen Bulgariplatz und Herz-Jesu-Kirche) unter die Erde, bedient die Haltestelle Unionkreuzung unterirdisch, erreicht dann die Haltestelle Hauptbahnhof und kommt kurz vor der Haltestelle Goethekreuzung an der Landstraße wieder an die Oberfläche. Diese Tunnellösung erlaubte die Einbindung der Straßenbahnlinien 1 und 2 in den Hauptbahnhof, die bisher daran vorbei geführt hatten. Auch die bisher beim Hauptbahnhof endende Straßenbahnlinie 3 bediente weiterhin den Hauptbahnhof als Endhaltestelle.

Das Tunnelsystem wurde 2011 um eine Stichstrecke Richtung Leonding erweitert, auf der nun die verlängerte Straßenbahnlinie 3 geführt wird.

Busterminal

Nordöstlich des Hauptbahnhofs wurde im Erdgeschoß des Landesdienstleistungszentrums ein Busterminal errichtet. Ein Großteil der Nah- und Regionalverkehrslinien endet hier oder bedient diese Haltestelle.

LILO-Einbindung

Die Linzer Lokalbahn wurde ab dem 18. November 2005 ebenfalls in den Hauptbahnhof eingegliedert. Zuvor führte die LILO in den wenige hundert Meter nördlich liegenden Lokalbahnhof. Dieser wurde nach der Außerdienststellung abgerissen.

Weblinks