U-Straßenbahn


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordportal der "Mini-U-Bahn" unmittelbar südlich der Haltestelle Goethekreuzung
Portal des 2009-2011 errichteten Tunnels Hauptbahnhof-Untergaumberg nahe der Haltestelle Untergaumberg

Linz ist außer Wien die einzige Stadt Österreichs, die eine U-Straßenbahn hat. In Linz wird die Strecke oftmals Mini-U-Bahn genannt, wobei die Bezeichnung als U-Bahn technisch nicht korrekt ist. Das Tunnelsystem ist derzeit ungefähr rund 2,7 Kilometer lang.

Es handelt sich dabei um die Straßenbahn, deren Liniennetz teilweise unterirdisch verläuft (U-Straßenbahn). Die Züge beziehen den Strom nicht, wie bei klassischen U-Bahnen, aus den Gleisen, sondern werden aus einer Oberleitung mit Gleichstrom gespeist. Zur Zeit verläuft die Strecke vom Volksgarten bis knapp vor dem Bulgariplatz unter der Erde und hat auf dieser Strecke 3 unterirdische Stationen (Hauptbahnhof, Unionkreuzung und halb-unterirdische Herz-Jesu-Kirche). Ein weiterer Verbindungstunnel Richtung Leonding (erweiterte Straßenbahnlinie 3) wurde am 13. August 2011 eröffnet.

Wagenmaterial

Die Strecke wird mit den normalen Wagen der Linzer Straßenbahn befahren.

Zukunft

Eine große Erweiterung des unterirdischen Straßenbahnnetzes ist mit der Zweiten Schienenachse in Planung. Diese Linie soll das Stadtzentrum östlich umfahren und Bulgariplatz (oder den Hauptbahnhof) mit dem Mühlkreisbahnhof verbinden.