Mona-Lisa-Tunnel

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Karte wird geladen …

Der Mona-Lisa-Tunnel ist ein Straßentunnel in den Linzer Bezirken Ebelsberg und Pichling. Er befindet sich an der Umfahrung Ebelsberg zwischen der Wiener Straße und der Traun. Der einröhrige Tunnel mit einer Fahrspur pro Richtungsfahrbahn hat eine Länge von rund 750 Metern. Dabei werden etwa die Gleise der Westbahn und der Straßenbahn unterquert.

Der Tunnel soll im Sommer 2023 für drei Monate wegen Sanierungsarbeiten gesperrt werden.

Geschichte

Errichtung 1997-2000

Der Tunnel wurde als Teil der Umfahrung Ebelsberg in den Jahren 1997 bis 2000 errichtet. Er wurde am 9. Juni 2000 offiziell eröffnet.

Namensgebung Mona-Lisa

Der Name "Mona-Lisa" wurde als Anspielung auf "Monika Dobusch" und "Anneliese Scharinger" gewählt. Dies sind die Ehefrauen des damaligen Linzer Bürgermeisters Franz Dobusch sowie des damaligen Leiters der den Tunnel finanzierenden Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich, Ludwig Scharinger.[1][2]

Überlegungen zu Einbahn-Lösung (2018)

Anfang 2018 wurde von der ÖVP ein Antrag in den Gemeinderat eingebracht, um zu klären, ob ein Richtungswechselbetrieb möglich sei. Dabei würde der Verkehr zumindest Teilweise im Einbahnbetrieb geführt: in den Morgenstunden ausschließlich in nördlicher Fahrtrichtung, stadteinwärts, und in den Abendstunden ausschließlich in südlicher Fahrtrichtung, stadtauswärts. Dies wurde damit begründet, dass zu diesen Zeiten der Verkehr ohnehin fast ausschließlich in eine Richtung rolle, während die Gegenfahrbahn fast unbenutzt sei.[3]

Sanierung 2023

Im Sommer 2023 soll der Mona-Lisa-Tunnel für rund drei Monate komplett gesperrt werden. Grund sind unbedingt notwendige Sanierungsarbeiten. Die Sperre soll von Juni bis September andauern. Ein Verkehrs- und Umleitungskonzept wird erarbeitet. Trotzdem werden umfangreiche Staus erwartet, der Umstieg auf Öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrrad empfohlen.[4]

Bilder

Quellen

Weblinks