Oberösterreichische Gesundheitsholding

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OÖ Gesundheitsholding
Branche: Gesundheitsversorgung
Adresse: Goethestraße 89, Linz
Gründung: 2002 (gespag), 2019 (OÖG)
Leitung: Franz Harnoncourt
Mitarbeiter: 14.500 (Stand 2020)
Umsatz: 616 Mio. Euro (Stand 2010)
Webseite: ooeg.at

Die Oberösterreichische Gesundheitsholding GmbH (OÖG) ist der größte Oberösterreichische Krankenhausträger. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Linz und betreibt 10 Krankenhäuser an 11 Standorten. Eigentümer ist das Land Oberösterreich. Es hat einen "Marktanteil" von rund 54,8 % in Oberösterreich.

Seit der Eingliederung des Kepler-Universitätsklinikums Mitte 2019 ist die Holding mit 14.500 Beschäftigten das größte Unternehmen Oberösterreichs.

Unternehmen

Geschichte

Die Unternehmensgruppe nahm ihr Geschäft am 1. Jänner 2002 als OÖ. Gesundheits- und Spitals-AG (gespag) auf. Am 10. Oktober 2018 erfolgte die Umgründung zur Oberösterreichischen Gesundheitsholding GmbH. Mitte 2019 wurde das Kepler-Universitätsklinikum in die Holding eingebunden.

Unternehmensdaten

Sie beschäftigt insgesamt 9.596 Mitarbeiter, davon 1.396 Ärzte und sonstiges akademisches Personal (Stand: 1/2009); im Jahr 2010 entsprach das 8301 Vollzeitäquivalenten (Beschäftigte umgerechnet in Vollzeitkräften). Im Jahr 2009 wurden gesamt 1.333.968 ambulante Behandlungen durchgeführt. 184.628 Patienten wurden stationär aufgenommen, es fielen 1.112.099 Belagstage gesamt an.

Der Umsatz betrug 2010 rund 616 Millionen Euro.[1]

Leitung

Vorstand

Den Vorstand der Gesundheitsholding bilden Franz Harnoncourt (Vorsitzender), Karl Lehner und Harald Schöffl (Stand: 1/2020)[2].

Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat der Gesundheitsholding wird von folgenden Personen gebildet (Stand: 1/2020)[3]:

Sitz

Die Gesundheitsholding hat ihren Sitz an der Goethestraße 89 im Linzer Neustadtviertel.

Einrichtungen

Krankenhäuser

Kepler-Universitätsklinikum Linz
Salzkammergut-Klinikum
  • Landeskrankenhaus Vöcklabruck
  • Landeskrankenhaus Bad Ischl
  • Landeskrankenhaus Gmunden
Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum
  • Landeskrankenhaus Steyr
  • Landeskrankenhaus Kirchdorf an der Krems
Weitere Krankenhäuser
  • Klinikum Freistadt
  • Klinikum Rohrbach
  • Klinikum Schärding

Sonstige Beteiligungen

  • Landespflege- und Betreuungszentren GmbH (100%)
  • Therapiezentrum Gmundnerberg (40 %)
  • Kinder-Reha Rohrbach „Kokon“ (35 %)
  • Rehaklinik Enns
  • FH Gesundheitsberufe

Bilder

Quellen

Weblinks

Foto.png
Diesem Artikel fehlt noch ein aussagekräftiges Foto. Wenn Sie dem LinzWiki ein Foto zur Verfügung stellen möchten, können Sie dies unter Spezial:Hochladen auf den Server laden. Bitte beachten Sie dabei jedoch die Urheberrechte und laden Sie nur selber gemacht Fotos hoch! Weitere Informationen finden Sie unter LinzWiki:Fotos.