Franz Harnoncourt

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Harnoncourt (* 1961 in Wien) ist österreichischer Arzt und Gesundheitsmanager. Er ist Vorstandsvorsitzender der Oberösterreichischen Gesundheitsholding.

Leben

Franz Harnoncourt ist Sohn des Dirigenten Nikolaus Harnoncourt. Er beendete 1985 sein Medizinstudium in Graz mit seiner Promotion. Von 1986 bis 2005 war er im Krankenhaus der Elisabethinen in Linz angestellt. Er war zunächst als Arzt in der Chirurgie und Gefäßchirurgie tätig, ab 2001 auch als ärztlicher Direktor. 2005 wurde er Geschäftsführer. 2006 wechselte er als Geschäftsführer in die Elisabeth von Thüringen Holding. Von 2008 bis 2011 studierte er Gesundheitswissenschaft an der UMIT in Hall in Tirol.

Anfang 2012 wechselte Harnoncourt nach Deutschland (Köln) und wurde Geschäftsführer der Malteser Deutschland gGmbH für den Bereich Medizin und Pflege. Per 1. August 2017 übernahm er den Vorsitz der Geschäftsführung der Malteser Deutschland gGmbH.

Oberösterreichische Gesundheitsholding

Harnoncourt ist seit Juli 2019 Vorstandsvorsitzender der Oberösterreichischen Gesundheitsholding. Ab Oktober 2019 war er auch kaufmännischer Geschäftsführer des Kepler-Universitätsklinikums. Er leitet damit das nach Beschäftigten größte Unternehmen Oberösterreichs.[1]

Privates

Harnoncourt ist verheiratet und hat vier Kinder.

Quellen