Günther Steinkellner


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Günther Steinkellner .png
Landesrat Günther Steinkellner

Günther Steinkellner (* 20. Jänner 1962 in Linz) ist ein österreichischer Politiker (FPÖ).

Leben

Günther Steinkellner absolvierte die Volkschule in Linz, anschließend die Unterstufe des Fadingergymnasiums und die Oberstufe im BORG Honauerstraße (Matura 1981). Er absolvierte bis 1986 das Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes-Kepler-Universität Linz. Dort wurde er Mitglied der Studentenverbindung Corps Alemannia Wien zu Linz. Danach folgten Tätigkeiten unter anderem für Voest Alpine Intertrading, Mobil Oil AG, als Wirtschaftstreuhänder und Rechtsanwaltsanwärter.

Von 1991 bis 2002 war er Mitglied des Gemeinderates von Leonding, 1991 bis 2003 auch Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag. Er war Bezirksparteiobmann der FPÖ Linz-Land von 1991 bis 2003. Am 6. März 2003 wurde er Landesrat für Umweltschutz, Frauen und Konsumentenschutz (bis 23. Oktober 2003). Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich war er ab 27. September 2003. Von 3. Juli 2004 bis April 2005 war er auch stellvertretender Bundesparteiobmann der FPÖ.

Am 13. September 2005 gab er seinen Rücktritt als Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich bekannt. Dies folgte in Konsequenz auf die Abspaltung des BZÖ von der FPÖ, in deren Folge die FPÖ-Landespartei Oberösterreich einen eigenständigen Kurs eingeschlagen hatte. Günther Steinkellner war deswegen bereits im April 2005 von der FPÖ ausgeschlossen worden.

Nachdem im Jänner 2006 der Parteiausschluss aufgehoben wurde, ist Steinkellner nach wie vor Abgeordneter und Klubobmann der FPÖ im oberösterreichischen Landtag. Er war dort von 24. Okt. 2003 bis 04. April 2005 auch Klubobmann und hat dieses Amt seit 23. Oktober 2009 abermals inne.

In die Landtagswahl 2015 ging er mit der Aussicht, ein eventuelles zweites Landesrats-Mandat der FPÖ bekommen zu können.

Privates

Steinkellner ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Quellen

Weblinks

Wikipedialogo125x125.png
Dieses Dokument entstammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Günther Steinkellner, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im LinzWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der CC-BY-SA-Lizenz.