Leonhard Dobusch

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leonhard Dobusch

Leonhard Dobusch ( * 30. Mai 1980) ist Linzer Betriebswirtschaftler. Er forscht derzeit an der Universität Innsbruck am Institut für Organisation und Lernen. Dobusch ist Mitherausgeber des Buchs Freie Netze. Freies Wissen, einem Initiator für die Open Commons Region Linz.

Leben

Dobusch studierte an der Johannes Kepler Universität Studium der Betriebswirtschaftslehre (Abschluss 2003) und Rechtswissenschaften (Abschluss 2004). Während seines Studiums war er politisch aktiv. Er war Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Linz (2000-2002) sowie stellvertretender Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich. 2003-2004 war er Referent für wirtschaftliche Angelegenheiten der Bundesvertretung der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auch war er Verantwortlicher Redakteur des Linzer Jugendmagazins JUMP (1998-2000) sowie des JKUrsiv (2003-2004).[1]

Nach Studienabschluss absolvierte er 2004/2005 die Gerichtspraxis im Sprengel des Oberlandesgerichts Linz. Anschließend war er von Oktober 2005 bis Mai 2008 Stipendiat im DFG Graduiertenkolleg an der FU Berlin. Im Mai 2008 erfolgte seine Promotion zum Doktor. Anschließend war er bis März 2009 am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln beschäftigt, gefolgt von einem Forschungsaufenthalt am Center for Internet & Society der Stanford Law School von November 2008 bis Jänner 2009. Seit April 2009 ist er als Post-Doc am Lehrstuhl für Unternehmenskooperation an der FU Berlin angestellt.[2]

Per 1. Februar 2016 wurde Dobusch als Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Organisation an das Institut für Organisation und Lernen der Universität Innsbruck berufen.

Im Mai 2016 wurde Dobusch als Vertreter für die Interessensgruppe Internet in der 15. Amtsperiode (ab Juli 2016) des ZDF-Fernsehrates berufen. Seine Nominierung erfolgte vom Land Berlin auf Vorschlag unter anderem des Chaos Computer Clubs (CCC).

Privates

Leonhard Dobusch ist Sohn des ehemaligen, langjährigen Linzer Bürgermeisters Franz Dobusch.[3]

Werke

Dobusch hat bisher folgende Bücher veröffentlicht:

Einzelnachweise

Weblinks