Margit Palme


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margit Palme (eigentlich Margit Kubovsky; * 11. August 1939 in Amstetten) ist eine österreichische Malerin und Kunstpädagogin.

Leben, Ausbildung und Beruf

Nach dem Studium an der Kunstschule der Stadt Linz bei Alfons Ortner kam sie durch Alfred Billy mit der abstrakten Lithographie, Radierung und Aquatinta in Berührung. Sie absolvierte 1962 ein Lithographieseminar bei Slavi Soucek an der Salzburger Sommerakademie. Auch wurde sie Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ in Linz.

Von 1973 bis 1999 unterrichtete sie an der Meisterklasse Textil der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz. Ihr Atelier befindet sich im denkmalgeschützten Kremsmünsterer Stiftshaus in der Linzer Altstadt.

Gemeinsam mit ihrem Mann schenkte sie 2013 den Museen der Stadt Linz 1.952 Werke mit einem geschätzten Wert von rund 852.000 Euro.[1]

Privates

Ihr Mann ist der österreichische Maler und Zeichner Peter Kubovsky. Die gemeinsame Tochter kam 1958 zur Welt.[2]

Werke

Zu den von Margit Palme geschaffenen Werken zählen hauptsächlich Radierungen und Aquatintas (Ätzradierungen).

Ausstellungen

Einzelausstellungen von Margit Palme fanden mehrfach in folgenden Galerien statt:

  • Galerie MAERZ, Linz
  • Galerie Slama, Klagenfurt
  • Kleine Galerie in der Neudeggergasse, Wien
  • Galerie Zweymüller, Baden
  • Galerie Zauner, Linz
  • Galerie Thiele, Linz
  • "Sports" Orthopädisches Krankenhaus Gersthof

Jeweils einmal stellte Palme Werke in der Hypo-Galerie in Linz, in der Galerie im Hofstöckl in Linz, in der Kleinen Galerie des Künstlerhauses in Klagenfurt, in der Villa Toscana in Gmunden und in der Galerie Welz in Salzburg aus.

Palme hat sich weiters mehrfach an Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt.

Einzelne Werke wurden vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst, vom Land Oberösterreich,[3] von der Stadt Linz, vom Kunstmuseum Lentos in Linz, von der Stadt Klagenfurt und vom Land Tirol angekauft. Zahlreiche Werke befinden sich in Privatbesitz.

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Einzigartiges Kunstgeschenk: Ehepaar Kubovsky/Palme überlässt dem Lentos 1.952 Werke
  2. Margit Palme
  3. Werke in der Kunstsammlung
  4. Heinrich-Gleißner-Preis: Margit Palme gewürdigt, Oberösterreichische Nachrichten, 3. Dezember 2009

Weblinks

Foto.png
Diesem Artikel fehlt noch ein aussagekräftiges Foto. Wenn Sie dem LinzWiki ein Foto zur Verfügung stellen möchten, können Sie dies unter Spezial:Hochladen auf den Server laden. Bitte beachten Sie dabei jedoch die Urheberrechte und laden Sie nur selber gemacht Fotos hoch! Weitere Informationen finden Sie unter LinzWiki:Fotos.
Wikipedialogo125x125.png
Dieses Dokument entstammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Margit Palme, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im LinzWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der CC-BY-SA-Lizenz.