Linzer Auge


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Linzer Auge im April 2010
Wikipedialogo125x125.png
Es gibt auch in der Wikipedia einen Artikel zum Thema Linzer Auge.

Das Linzer Auge war eine schwimmende, sich drehende Plattform in der Donau bei der Nibelungenbrücke auf der Urfahraner Donaulände. Sie wurde am 21. August 2009 von der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten nach mehreren Pannen eröffnet, anschließend nochmals repariert und wurde schließlich im Frühsommer 2010 durch ein Hochwasser zerstört.

Technik

Die Plattform hatte einen Durchmesser von 16,52 m und ein Eigengewicht von 58.500 kg. Mit einer Tragkraft von 15.000 kg bietet sie Platz für bis zu 200 Personen.[1]

Geschichte

Einbau Elektromotor

Anfang Mai 2010 konnte das Linzer Auge wieder für die Besucher geöffnet werden. Zuvor war ein Elektromotor eingebaut worden, um die Drehung des inneren Teils der Plattform zu ermöglichen.[2]

Das Ende

Durch ein Hochwasser wurde das ansich hochwassersicher errichtete Linzer Auge am 3. Juni 2010 um etwa 23:00 aus der Verankerung gerissen und etwa 50 Meter flussabwärts getrieben[3][4]. Es verkeilte sich unter der Anlegestelle des Schaufelraddampfers Schönbrunn. Die Schönbrunn selber befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht an der Anlegestelle. Die havarierte Plattform wurde von der Linzer Berufsfeuerwehr gesichert und konnte am Abend des folgenden Tags geborgen werden.[5]

Die Kammer als Betreiber der Plattform entschied in der folgenden Woche, das Bauwerk nicht erneut zu reparieren[6].

Bilder

Einzelnachweise

  1. linzerauge.org: Das Auge, abgerufen am 15. Juni 2010
  2. "Linzer Auge" wieder geöffnet, ooe.orf.at, 4.5.2010
  3. "Linzer Auge" im Hochwasser gekentert, ooe.orf.at, 4.6.2010
  4. http://www.linzerauge.org/auge/de, abgerufen am 15. Juni 2010
  5. Plattform "Linzer Auge" ans Ufer geschleppt ooe.orf.at, 5.6.2010
  6. "Linzer Auge" wird sich nie wieder drehen, ooe.orf.at, 9. Juni 2010

Weblinks