Daniel Mattes


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Mattes

Daniel Mattes (* 14. November 1972) ist Linzer Internet-Unternehmer. Er ist Gründer der Unternehmen Jajah, Jumio und 42.cx.

Leben

Mattes lebte in Freiburg (Deutschland) und Wels (Oberösterreich). Er studierte Informatik an der Johannes Kepler Universität, es folgte ein postgraduales Studium IT Management an der Donau-Universität in Krems (Niederösterreich).

Ab 1999 entwickelte er mit der bundeseigenen "Wiener Zeitung" das Internet-Portal auftrag.at. 2002 erhielt diese Projekt den multimedia & e-business Staatspreis.[1]

Internationale Bekanntheit erlangte Mattes mit dem Unternehmen Jajah Inc. Er gründete dieses gemeinsam mit Roman Scharf im Jahr 2005 und war bis 2009 als geschäftsführender Vorsitzender tätig. Das Unternehmen entwickelte eine Infrastruktur und Dienstleistungen für VoIP (voice over ip, Internettelefonie). 2008 übernahm Jajah die VoIP-Dienste von Yahoo. Das Unternehmen konnte insgesamt rund 35 Millionen Dollar an Risikokapital einwerben, unter anderem von der Deutschen Telekom AG, Intel Capital,Sequoia Capital und Globespan Capital Partners. Mit rund 25 Millionen Kunden wurde das Unternehmen 2009 vom Spanischen Kommunikationskonzern Telefonica für 207 Millionen Dollar übernommen.

2010 entschied sich Mattes, weiter als Unternehmer tätig zu sein und begann mit der Entwicklung von Netswipe und Netverify durch sein Unternehmen Jumio. Es sollte den Markt für die ID-Verifizierung im Internet revolutionieren. Mit der Kamera des Mobiltelefons wurden ID-Card, Pässe oder Kreditkarten gescannt und mit der Hilfe von AI-Algorithmen mit dem tatsächlichen Gesicht des Benutzers abgeglichen und verifiziert. Bis 2015 war Daniel Mattes CEO des Unternehmens, bevor es verkauft wurde. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen mehr als 3.500 Mitarbeiter.

2011 übernahm er mit weiteren Investoren einen Anteil an der österreichischen Internet-Plattform "uboot.com", die ab dem Jahr 2000 eine der ersten deutschsprachigen Online-Communities anbot, zwischenzeitlich aber stark an Mitgliederzahlen verloren hatte[2]. Er blieb bis Mai 2015 CEO des Unternehmens.

2015 gründete Mattes erneut ein Unternehmen in Linz. Mit 42.cx[3] fokussiert sich der Unternehmer voll und ganz auf die künstliche Intelligenz. Es werden Bewertungen von über 11.000 Unternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz angeboten. Daraus ist auch der AI-42 Index entstanden, welcher einen Marktindex für die 42 größten Unternehmen im Bereich der KI erstellt.

Privat

Mattes ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in Kalifornien und in Linz.[4]

Publikationen

Mattes ist Autor zweier Bücher:

  • Datenbanken mit Delphi, C&L-Verlag, 2000
  • SQL – Der Einsatz im Intra- und Extranet, C&L-Verlag, 2001

Einzelnachweise

  1. Auftrag.at gewinnt "multimedia & e-business Staatspreis" 2002
  2. uboot.com will wieder auftauchen, Oberösterreichische Nachrichten, 10. August 2011
  3. "42". The AI Authority, danielmattes.com, 2019
  4. Warum man weiterhin nach Silicon Valley gehen muss, derstandard.at, 17. August 2010