Rudi Anschober


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Rudi Anschober.jpg
Rudi Anschober (2006) (cc-by-sa)
Rudi Anschober (2008)

Rudolf (Rudi) Anschober (* 21. November 1960 in Wels) ist Landesrat für Umwelt, Energie, Wasser und KonsumentInnenschutz in Oberösterreich. Er ist Mitglied der Grünen.

Leben

Er besuchte die Volksschule in Schwanenstadt und das Bundesrealgymnasium Vöcklabruck. Nach Abschluss der Pädagogischen Akademie in Salzburg war er von 1983 bis 1990 Volksschullehrer. Zwischenzeitlich absolvierte er einen Redakteurskurs im WIFI (Bildungszentrum der oberösterreichischen Wirtschaftskammer) in Linz und schrieb für regionale Grün-Medien. 1990 zog er für die Grünen in den Nationalrat ein. Im Parlament war er als Verkehrs-, Sicherheits- und Atomsprecher der Grünen tätig.

1997–2003 war Rudolf Anschober Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag, seit 23. Oktober 2003 ist er Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung.

Am 20. September 2012 gab er bekannt für voraussichtlich drei Monate wegen Burn-out im Krankenstand zu sein.[1] Er kehrte per 24. Dezember 2012 auf seinen Posten zurück.[2]

Werke

Anschober ist auch als Autor tätig. Nach grün regiert und Die Klimarevolution. So retten wir die Welt ist 2011 Das grüne Wirtschaftswunder: Wie die Energierevolution funktioniert und wie jeder davon profitiert erschienen. Im Jahr 2013 soll das Buch FleischFreiTag erscheinen.

Einzelnachweise

  1. Burn-Out: Rudi Anschober nimmt Auszeit Oberösterreichische Nachrichten vom 20. September 2012 (abgerufen am 20. Septemebr 2012)
  2. Rudi Anschober: Grüner Leitwolf ist zurück, derstandard.at, 23. Dezember 2012

Weblinks

Wikipedialogo125x125.png
Dieses Dokument entstammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Rudolf Anschober, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im LinzWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der CC-BY-SA-Lizenz.