Kollegium Aloisianum

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kollegium Aloisianum
Schultyp: Gymnasium und Realgymnasium
Anschrift: Freinbergstraße 32
PLZ: 4020
Ort: Linz
Schulträger: Schulverein Kollegium Aloisianum
Gründungsjahr: 1851
Schülerzahl: 408 (Stand 2019)
Lehrerzahl: 55
Schulleiter: Dir. Mag. Klaus Bachler
Schulkennzahl: 401036
Webseite: aloisianum.at
Die Karte wird geladen …

Das Kollegium Aloisianum ist ein privates Gymnasium im Linzer Bezirk Froschberg. Es befindet sich an der Freinbergstraße nahe dem Sender Freinberg.

Die Privatschule hebt ein Schulgeld von 422 Euro (10 mal jährlich) ein (Stand: 1/2021)[1].

Daten

Die Schule unterrichtet derzeit in 20 Klassen. Es sind rund 55 Lehrer an der Schule tätig.

Geschichte

Logo der Schule
Logo der Schule

Die Schule im heutigen Sinne besteht seit dem Jahr 1851 als Bischöfliches Knabenseminar. Bereits zuvor (nach 1837) wurde vom Jesuitenorden das Studium der Ordensschreiber im Gebäude angeboten. Die Schule war ursprünglich im Probeturm der Turmbefestigung Linz untergebracht. Bis 1856 hatte die Schule kein Öffentlichkeitsrecht, die Staatsprüfungen mussten am Akademischen Gymnasium abgelegt werden. Von 1856 bis 1868 bestand Öffentlichkeitsrecht, ging dann allerdings wieder verloren. 1897 wurde die Einrichtung in das Kollegium Petrinum verlegt und als Bischöfliches Gymnasium weitergeführt.

Im eigentlichen Aloisanum am Freinberg wurde der Schulbetrieb erst 1912 wieder aufgenommen. Während des zweiten Weltkriegs war die Schule wiederum geschlossen, im Gebäude Militär (insbesondere Flak) untergebracht. Die Wiedereröffnung als Privatschule erfolgte mit dem Schuljahr 1950/51. Zuerst als Expositur des Kollegium Petrinum, später der Kalksburg und schließlich des Akademischen Gymnasiums eingerichtet, wurde die Schule 1959 ein eigenständiges Privatgymnasium.[2] 1991 wurde die Schule von den Jesuiten an einen Verein übergeben und fortan von diesem betrieben.

2018-2019 wurde die Privatschule im Projekt "Aloisianum 2020" saniert und erweitert[3]. Die Kosten dafür waren mit rund 17 Millionen Euro veranschlagt. Erste Bauabschnitte waren bereits zu Schulbeginn 2018/2019 bezugsfertig, das Gesamtprojekt wurde Ende 2019 feierlich eröffnet.

Direktor Klaus Bachler hat im Jänner 2021 überraschend seinen Rückzug vom Amt des Direktors angekündigt. Im April wurde mit Michael Haderer sein Nachfolger per 1. September präsentiert. Haderer war zuletzt am Schulamt der Diözese Linz tätig, zuvor war er als Religionslehrer am Aloisianum tätig.[4]

Bilder

Öffentlicher Verkehr

Direkt vor der Schule befindet sich die Haltestelle Symbol Haltestelle Aloisianum (200px-Sinnbild Kraftomnibus.svg.png 26).

Einzelnachweise

Weblinks