Helmuth Gsöllpointner


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Gsoellpointner Helmuth 20170423.jpg
Helmuth Gsöllpointner (2017)

Helmuth Gsöllpointner (* 1933 in Vorderweißenbach) ist österreichischer Plastiker, Objektkünstler und Designer. Er war Präsident der Künstlervereinigung MAERZ und Rektor der Kunstuniversität.

Leben

Gsöllpointner gründete 1955 die Abteilung für Metallplastik in den Lehrwerkstätten der VOEST Alpine AG in Linz und leitete diese bis 1985. Er war ab 1973 Leiter der Meisterklasse Metall an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz und von 1977 bis 1981 Rektor der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung, heute Kunstuniversität Linz und wurde 2001 emeritiert.[1]

Gsöllpointner konzipierte und leitete seit 1971 verschiedener Ausstellungen, wie Forum Metall (1977), Forum Design (1979), Schmuck - Zeichen am Körper (1987), Netz Europa (1994) und begründete damit Linz als Kulturstadt auch im Bereich der bildenden Kunst.

Von 1971 bis 1976 war Gsöllpointner Präsident der Künstlervereinigung MAERZ in Linz. [2] Im Jahre 2001 wurde Gsöllpointner zum Vorsitzenden des neu begründeten Stadtkulturbeirates der Stadt Linz gewählt.[3][4]

Zitat

Ganz gleich, wo das ist, ob das jetzt als Lehrer ist, oder ob das als Leiter einer Gruppe ist, der man vorsteht. Einer muß da sein, der in den Leuten ein Feuer anzündet, und schauen, daß das Feuer brennt. Anzünden, das war mir immer das Wichtigste.

Helmuth Gsöllpointner, im Interview von Gabriele Kepplinger, 15. Dezember 2001.

Auszeichnungen

Publikationen (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. MAK, Kurzbiographie zu Helmuth Gsöllpointner, abgerufen am 3. März 2009
  2. ZUR GESCHICHTE DES MAERZ, abgerufen am 3. März 2009
  3. Interview von Gabriele Kepplinger, 15. Dezember 2001.
  4. Personenseite der Kunstsammlung zu Helmuth Gsöllpointner (abgerufen am 3. März 2009)
  5. Kulturmedaille1432005 Kulturmedaille des Landes an 10 verdiente Persönlichkeiten, in: Landeskorrespondenz Nr. 143 vom 22. Juni 2005
  6. Bürgermeister Franz Dobusch verleiht zwei Ehrenringe, linz.at Presseaussendung vom 09.10.2013

Weblinks

Wikipedialogo125x125.png
Dieses Dokument entstammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Helmuth Gsöllpointner, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im LinzWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der CC-BY-SA-Lizenz.