Fabasoft


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabasoft AG
Branche: Softwareentwicklung
Leitung: Helmut Fallmann, Leopold Bauernfeind
Umsatz: 32 Mio. Euro (2017-2018)[1]

Das Unternehmen Fabasoft AG ist ein Softwarehersteller mit Hauptsitz in Linz (Honauerstraße 4. Bruckner Büro Center). Es wurde 1988 von Helmut Fallmann und Leopold Bauernfeind gegründet.

Der Name Fabasoft ist eine Abkürzung aus Fallmann Bauernfeind Software.

Unternehmensangaben

Hauptsitz der Fabasoft im Bruckner Büro Center

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2017/2018 betrug 32 Mio Euro.[1] Die Aktien der Fabasoft AG sind seit dem 4. Oktober 1999 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Fabasoft ist nach ISO 20000[2], ISO 27001 zertifiziert und hat das Prüfverfahren nach Statement on Auditing Standards (SAS) 70 Typ II[3] abgeschlossen.

Positionierung

Fabasoft ist ein Hersteller von Standardsoftware für E-Government, Elektronische Aktenführung und Enterprise-Content-Management in Europa. Das Unternehmen betreut vorwiegend Großkunden in den Bereichen Bundesministerien, Landesverwaltungen, Kommunen, Interessenvertretungen sowie private Unternehmen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Italien und den USA.

Die Fabasoft Produktpalette umfasst den gesamten E-Government Zyklus. Die Produkte erlauben eine Einbringung von Anträgen über das Internet, die elektronische Geschäftsfallbearbeitung (Fabasoft eGov-Suite) oder die elektronische Zustellung behördlicher und privater Schriftstücke sowie revisionssichere elektronische Archivierung.

Im Enterprise-Content-Management-Bereich bietet Fabasoft die Plattform Fabasoft Folio in unterschiedlichen Ausprägungen an. Das Alleinstellungsmerkmal von Fabasoft Folio liegt im integrierten Zusammenspiel von Geschäftsprozessmanagement, Dokumentenmanagement und Records Management. Mit diesem Produkt ist Fabasoft auch derzeit der einzige Hersteller weltweit, der die MoReq2-Zertifizierung bestanden hat.[4] Das Testverfahren wurde von der Imbus AG durchgeführt. Fabasoft beschäftigt sich auch mit dem Thema "Cloud Computing".[5] Das Produkt Fabasoft Folio Cloud wurde am 18. Januar 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt.[6] Es bietet eine Dokumentenmanagement- und Teamwork-Anwendung, die in der einfachsten Anwenderstufe kostenlos zur Verfügung gestellt wird.[7]

Die Fabasoft Softwareprodukte stehen durchgängig vom Arbeitsplatz bis zum Rechenzentrum sowohl auf Basis des Betriebssystems Microsoft Windows als auch auf Basis verschiedener Linux-Distributionen zur Verfügung.

Anteilseigner

  • Ca. 25,36 % der 5 Mio. Aktien befinden sich im Streubesitz.[8]
  • Ca. 67,3 % Fallmann & Bauernfeind Privatstiftung[9]

Produkte

  • Fabasoft app.telemetry [10], früher Fabasoft app.strudl[11]
  • Fabasoft eGov-Suite [12]
  • Fabasoft Folio[4]
  • Fabasoft Folio Cloud
  • Fabasoft Mindbreeze[13]
  • Fabasoft app.test, früher Fabasoft DUCXtest[14]
  • Fabasoft app.ducx, früher Fabasoft DUCXdev[15]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Fabasoft: Umsatz um 13 Prozent gesteigert, Oberösterreichische Nachrichten, 6. Juni 2018
  2. Pressemitteilung CIS (abgerufen am 24. August 2011)
  3. Fabasoft-Webseite (abgerufen am 13. Februar 2011)
  4. 4,0 4,1 Fabasoft Folio weltweit erstes Produkt mit bestandener MoReq2 Zertifizierung - Medienecho (englisch; abgerufen am 7. April 2010)
  5. Creditreform Magazin: Rechenpower aus der Wolke (PDF; abgerufen am 7. April 2010)
  6. egovday 2010
  7. Bericht im Format (abgerufen am 7. April 2010)
  8. Geschäftsbericht 2010/2011 (PDF)
  9. Deutsche Börse: Unternehmensdaten Fabasoft AG
  10. Fabasoft app.telemetry Fall Release 2010 (abgerufen am 15. Dezember 2010)
  11. Bericht über app.strudl auf InformationWeek.de (abgerufen am 16. April 2010)
  12. Fabasoft eGov-Suite (abgerufen am 12. März 2012)
  13. Bericht über Mindbreeze in KMWorld (abgerufen am 16. April 2010)
  14. Fabasoft app.test (abgerufen am 9. Dezember 2010)
  15. Fabasoft app.ducx (abgerufen am 8. Juli 2011)

Weblinks

Wikipedialogo125x125.png
Dieses Dokument entstammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Fabasoft, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im LinzWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der CC-BY-SA-Lizenz.