Walter Mayer


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Mayer (* ca. 1951 in St. Florian; † 16. Februar 2018[1]) war Linzer Manager, Immobilienunternehmer und "Altstadt-Entwickler".

Leben

Mayer war Finanzvorstand der Schärdinger Molkereigenossenschaft. Diese ging später in der Austria Milch & Fleisch (AMF) auf. Diese wurde schließlich Mitte der 1990er Jahre in die Bergland-Genossenschaft überführt. Mayer erwarb dabei mit Partner Gerald Aichinger (ehemaliger Generaldirektor) einige Teile der AMF, die nicht von Bergland übernommen wurden. Diese Geschäftsbereiche wurden als Artax weitergeführt. Dieses Unternehmen mit Sitz in der Hofgasse 3 in Linz erwirtschaftete (Stand: 2/2010) rund 250 Millionen Euro Umsatz und hat mehr als 800 Mitarbeiter. Unrühmliche Bekanntheit erlangte das Artax-Tochterunternehmen Prolactal 2009/2010 durch mit Listerien verseuchtem Quargel.

Linzer Altstadt

2003 erwarb die "Mayer Familienstiftung" das Haus Hofberg 3[2]. In weiterer Folge revitalisierte und vermarktete Mayer zahlreiche Immobilien in der Linzer Altstadt.

Privat

Mayer war verheiratet (mit Rosemarie Schuller, Obfrau des Vereins Altstadt Neu) und war Vater und Großvater. Sein Sohn Johannes Mayer ist in den Familienunternehmen tätig.

Gebäude

Insgesamt erwarben die Unternehmen oder die Stiftung von Walter Mayer zwölf Objekte[3] in der Linzer Altstadt, unter anderem:

Unternehmen

(Alle Sitz Hofgasse 3)

  • ALE Entwicklung GmbH
  • ALR Revitalisierung GmbH
  • ARTAX

Quellen

  1. wirtrauern.at: Traueranzeige Walter Mayer
  2. Neuer Meilenstein durch Verbesserung der Nahversorgung in Linzer Altstadt
  3. Bürgermeister Klaus Luger: „Mit Walter Mayer verliert die Stadt einen verlässlichen Partner und auf Nachhaltigkeit bedachten Investor!“