Landes-Frauen- und Kinderklinik


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haupteingang der Landes-Frauen- und Kinderklinik

Die Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz (kurz: LFKK Linz), seit 2015/2016 Med Campus IV, ist ein Krankenhaus des Landes Oberösterreich (gespag) im Linzer Bezirk Kaplanhof (Spitalsviertel). Es befindet sich seit 2006 am gemeinsamen Standort an der Krankenhausstraße, wo zuvor nur die Landeskinderklinik untergebracht war. Die Landesfrauenklinik befand sich an einem eigenen Standort an der Lederergasse. Im Jahr 2010 waren 143 Ärzte an der Klinik angestellt, insgesamt waren 1076 Mitarbeiter beschäftigt. Mit knapp 3.500 Geburten pro Jahr ist die LFKK die größte Geburtsklinik Österreichs.[1]. Zusätzlich werden weitere Operationen im Fachbereich durchgeführt (2010: 5.781 Operationen).[2].

Per 31. Dezember 2015 wurde die LFKK teil des Kepler-Universitätsklinikum und trägt nun den Namen Med Campus IV.

Medizinische Abteilungen

Die Frauen- und Kinderklinik verfügt über folgende medizinische Abteilungen[3]:

  • Gynäkologie und Geburtshilfe
    • Geburtsvorbereitung
    • Humangenetik
    • IVF-Kinderwunsch
    • Pränatalmedizin
  • Kinder- und Jugendheilkunde
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Kinderchirurgie
  • Neonatologie
  • Kinderkardiologie
  • Babynest

Leitung

Die LFKK wird von Klaus Schmitt medizinisch geleitet; kaufmännischer Direktor ist Franz Pusch. Die Pflegedirektion obliegt Klara Dienstl.[4]

Geschichte

Landeskinderklinik (bis 2006)

Die Kinderchirurgischen Abteilung gibt es seit 1956[5].

Landesfrauenklinik (bis 2006)

Die alte Landesfrauenklinik befand sich an der Lederergasse (zwischen Gruberstraße und Holzstraße). Sie wurde ursprünglich mitte des 19. Jahrhunderts gegründet. Ab 1904 war eine vollständige Gynäkologische Abteilung eingerichtet. Der erste Röntgenapparat stand ab 1932 zur Verfügung. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude durch Bombentreffer schwer beschädigt. Der Betrieb wurde in Ausweichquartieren aufrecht erhalten, erst 1951 wurde wieder der Stammsitz in der Lederergasse benützbar. Am 21. April 2006 übersiedelte die Frauenklinik schließlich an den neuen (gemeinsamen) Standort im Spitalsviertel[6].

Landes-Frauen- und Kinderklinik (seit 2006)

Mit 21. April 2006 nahm der neue, gemeinsame Standort von Frauen- und Kinderklinik am alten Standort der Kinderklinik den Betrieb auf.[6] Anfang 2013 wurde die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Linz mit derer der Landes-Frauen und Kinderklinik fusioniert und an die LFKK übertragen.[7]

Erreichbarkeit

Automobil

Das Krankenhaus ist von der Innenstadt über die Achse Mozartstraße-Weißenwolffstraße (danach Gruberstraße-Krankenhausstraße) zu erreichen, von der Mühlkreis Autobahn und der Anschlussstelle Prinz-Eugen-Straße über die Prinz-Eugen-Straße und die Darrgutstraße. Die Tiefgarage AKh Krankenhausstraße befindet sich unmittelbar vor dem Gebäude.

Öffentlicher Verkehr

Die LFKK wird von den Linien 12, 25, 45 und 46 bedient. Diese halten an den Haltestellen Gruberstraße (200px-Sinnbild Kraftomnibus.svg.png 12, 25, 45, 46, 70, 71, 72, 73), Paula-Scherleitner-Weg (45) und Darrgutstraße (200px-Sinnbild Kraftomnibus.svg.png 45).

Einzelnachweise

  1. Größte Geburtsklinik Österreichs in Linz
  2. gespag: Jahresbericht LFKK
  3. kinderklinik.at: Abteilungen
  4. kinderklinik.at: Organisation
  5. kidsdoc.at: Geschichte der Kinderchirurgie
  6. 6,0 6,1 Ende für die alte Landesfrauenklinik, ooe.orf.at, 21. April 2006
  7. Fusion im Spitalsbereich in Linz, ooe.orf.at, 6. Jänner 2013

Weblinks