Runtastic


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
runtastic GmbH
Logo
Branche: IT, Trainingshardware
Adresse: Pluskaufstraße 7
4061 Pasching
Gründung: 2009
Leitung: Florian Gschwandtner (GF)
Mitarbeiter: ca. 120
Webseite: https://runtastic.com

Die runtastic GmbH ist ein oberösterreichisches IT-Unternehmen. Es wurde ursprünglich in Linz gegründet, Ende 2011 siedelte das Unternehmen jedoch in die PlusCity nach Pasching (Bezirk Linz-Land) um. Runtastic stellt vorrangig Smartphone-Applikationen ("Apps") zum Aufzeichnen und Analysieren von Sportaktivitäen her. Auch dazupassende Hardware wird mittlerweile angeboten ("GPS-Pulsfrequenzuhr"). Die runtastic-Apps wurden mittlerweile über 140 Millionen mal heruntergeladen[1][2].

Unternehmen

Das Unternehmen wurde von vier oberösterreichischen Studierenden gegründet. Es entstand aus einem Projekt an der Fachhochschule Hagenberg (FH Oberösterreich). In der Anfangsphase (2008) wurde das Projekt von tech2b gefördert. Im Oktober 2009 wurde das Unternehmen formell als GmbH gegründet.[3]

Ende 2011 hatte das Unternehmen bereits über 25 Mitarbeiter[4] 2013 hatte das Unternehmen weltweit 90 Mitarbeiter und rund 19 Millionen registrierte Benutzer.[5] Mitte 2015 wurden 120 Mitarbeiter und rund 70 Millionen registrierte Kunden angegeben[2].

Eigentümer

Das Unternehmen stand bis Herbst 2013 vorrangig im Eigentum der vier Gründer, ein Minderheitsanteil wird von Business Angels gehalten.

  • Christian Kaar
  • René Giretzlehner
  • Florian Gschwandtner
  • Alfred Luger

Anfang Oktober 2013 wurde ein Verkauf von 50,1% der Anteile an die Axel Springer AG publik[5]. Im Sommer 2015 wurde das Unternehmen schließlich zu 100% an den deutschen Sportartikelhersteller Adidas verkauft[2].

Produkte

Smartphone-Apps

runtastic bietet Produkte und Dienstleistungen rund um die Erfassung und Verwaltung von Sportdaten an. Mit den in modernen Smartphones eingebauten Sensoren wie GPS- oder Beschleunigungssensoren können die Bewegungen während der sportlichen Aktivitäten aufgezeichnet und im Telefon gespeichert werden. Zusätzliche Sensoren (z.B. Pusfrequenzband) können angeschlossen werden. Die so erfassten Daten können live verfolgt (z.B. Puls während des Trainings, sprachlicher "Trainingsassisstent") werden oder auf das Webportal von runtastic übertragen und dort analysiert und verglichen werden. Eine Integration in soziale Netzwerke (Facebook, Twitter, etc.) ist vorgesehen.

Die Apps werden zumeist in einer kostenlosen Basisversion sowie in einer Pro-Version mit Zusatzfunktionen angeboten. Sie stehen für unterschiedliche Mobiltelefon-Plattformen zur Verfügung. Versionen werden etwa für iOS (iPhone), Android, Blackberry, Windows Phone 7 und Bada angeboten. Mit Unterstützung der Nutzer wird die Software in verschiedene Sprachen übersetzt. Die Basis-App ("runtastic") ist beispielsweise für 15 Sprachen verfügbar.[6]

Mit Mitte 2015 wurden die Apps insgesamt 140 Millionen mal heruntergeladen, das Unternehmen hatte 70 Millionen registrierte Nutzer[2]. 2012 wurden täglich mehr als eine Million Kilometer sportlicher Aktivitäten aufgezeichnet.[6]

Hardware

In Ergänzung zu den Softwareprodukten bietet das Unternehmen mittlerweile auch "Trainings-Hardware" an[1].

runtastic GPS Uhr

Die Uhr ist mit GPS-Empfänger ausgestattet und wird im Set mit einem Herzfrequenz-Brustgurt geliefert. Gleich dem Smartphone-App zeichnet die Uhr das Training auf und überträgt die Daten danach via Windows- oder Apple-Computer zu runtastic.

runtastic Empfänger

Der runtastic Empfänger kann in den Klinkenstecker handelsüblicher Smartphones gesteckt werden. Er dient als Empfänger beispielsweise für Signale eines Herzfrequenz-Brustgurtes.

runtastic Sport Armband

Das runtastic Sport-Armband ermöglicht das sichere und komfortable Verstauen des Smartphones während des Trainings in einem Armband.

Kontakt

Business Center
Pluskaufstraße 7
4061 Pasching, Austria

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 runtastic.com: Fitness-App Spezialist runtastic bringt Trainings-„Hardware“ auf den Markt, 21. März 2012
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Adidas schnappt sich Runtastic: Konzern zahlt 220 Millionen Euro
  3. computerwelt.at: Auch 'der kleine Linzer' kann die ganze Welt mit seiner App bedienen, 4. August 2010
  4. wienerzeitung.at: Im Laufschritt Richtung Übersee, 17. November 2011
  5. 5,0 5,1 Springer übernimmt heimisches Start-up Runtastic, derstandard.at, 1. Oktober 2013
  6. 6,0 6,1 runtastic-Pressemeldung, 14. März 2012

Weblinks

Foto.png
Diesem Artikel fehlt noch ein aussagekräftiges Foto. Wenn Sie dem LinzWiki ein Foto zur Verfügung stellen möchten, können Sie dies unter Spezial:Hochladen auf den Server laden. Bitte beachten Sie dabei jedoch die Urheberrechte und laden Sie nur selber gemacht Fotos hoch! Weitere Informationen finden Sie unter LinzWiki:Fotos.