Marinekaserne

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Marinekaserne war eine militärische Anlage während des zweiten Weltkriegs. Die an der Donau unmittelbar westlich des Linzer Stadtzentrums gelegene Anlage war einer der Standorte der Donauflottille.

Lage

Die Kaserne befand sich an der heutigen Oberen Donaulände (Hausnummer 111), zwischen dem Stadtzentrum und dem Stadteil Margarethen. Sie lag am südlichen (rechten) Donauufer, zwischen Donau und Freinberg.

Anlage und Einrichtungen

Die Marinekaserne bestand aus drei Hauptgebäuden entlang der (heutigen) Oberen Donaulände. Sie waren zwischen der Straße und dem Berghang/Wald nebeneinander angeordnet: Östlich das Stabs- und Kommandogebäude (zwei Stockwerke), in der Mitte ein Mannschaftsgebäude (zwei Stockwerke), und am Westende das Gebäude der Krankenstation (drei Stockwerke). Im Erdgeschoß der Krankenstation befanden sich Garagen.

An den Stegen konnten bis zu 15 Schnellbote anlegen.

Nutzung

Die Anlage wurde ab 1939 errichtet und bis Kriegsende (1945) militärisch genutzt.

Nach 1945

Die Krankenstation wurde zu Kriegsende von Bomben zerstört, nur die Garagen blieben erhalten und wurden wieder nutzbar gemacht. Diese wurden nach dem Krieg von der Post- und Telegraphenverwaltung genutzt. Das Kommandogebäude wurde als Unterkunft für Postbedienstete eingesetzt. Im Mannschaftsgebäude wurden einige Jahre die Funkstreifen der Polizeidirektion Linz untergebracht. 2003 wurden alle Gebäude abgerissen.

Westring

Unmittelbar am ehemaligen Kasernengelände befindet sich das Tunnelportal und die Brücke des Westrings.

Quellen