Hans Irschik


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Irschik (* 23. August 1951 in Wien) ist österreichischer Bauingenieur, Mechaniker und Mechatroniker. Er ist Professor für Technische Mechanik an der Johannes Kepler Universität. 2009 bis 2013 war er Vorsitzender des Senats der JKU.

Leben

Hans Irschik wurde in Wien geboren. Er besuchte 1957-1961 die Volksschule Wien VI (Gumpendorferstraße) und 1961-1969 das Bundesrealgymnasium V (Rainergasse). Nach dem Präsenzdienst absolvierte er 1970 bis 1977 das Studium des Bauingenieurwesens an der Technischen Universität Wien. In gleichen Zeitraum war er im väterlichen Betrieb als Bautechniker tätig.

Von 1977 bis 1991 war er Universitätsassistent am Institut für Allgemeine Mechanik der TU Wien bei Prof. Franz Ziegler. Während dieser Zeit promovierte er mit Auszeichnung im Juni 1981 zum Doktor der technischen Wissenschaften ((Titel der Dissertation: „Anwendung der Methode der Green'schen Funktionen auf die Berechnung dünner, elastischer Platten mittels Randintegralgleichungen“). Seine Habilitation für das Fachgebiet "Mechanik" erfolgte im März 1986 an der TU Wien (Habilitationsschrift: "Ein Beitrag zur quasistatischen und dynamischen Berechnung inelastischer Tragwerke").

Per 1. Mai 1991 wurde er zum Professor für Technische Mechanik an der Johannes Kepler Universität in Linz ernannt und der Fachgruppe Mechatronik zugeordnet. Von 1992 bis 2004 war er Leiter der Abteilung für Technische Mechanik am Institut für Mechanik und Maschinenlehre der Johannes-Kepler-Universität Linz. Von 1994 bis 1996 war er schließlich Vorstand des Instituts für Technische Mechanik und Grundlagen der Maschinenlehre. In den Jahren 1995 bis 2001 war er Vize-Rektor für Forschung der JKU. Seit 2004 ist er Leiter des Instituts für Technische Mechanik.

Er wurde 2007 korrespondierendes Mitglied und 2011 wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Von 2009 bis 2013 war er Vorsitzender des Senats der Johannes Kepler Universität Linz.

Privates

Irschik ist verheiratet und hat 3 Kinder[1].

Mitgliedschaften

Irschik ist unter anderem Mitglied in folgenden Organisationen:

  • Mitglied der „Academy of Europe“ (seit 2015[2])
  • Akademie der Wissenschaften (wirkliches Mitglied)
  • Senat der Christian-Doppler- Forschungsgesellschaft (seit 1995)
  • österreichische UNESCO-Kommission (1998-2001)
  • österreichische IIASA-Kommission (seit 1998)
  • Vorstandsmitglied im OÖIAV (seit 2000)
  • Mitglied des Rates für Forschung und Technologie der Oberösterreichischen Landesregierung (seit 2002)
  • Referent für Ingenieurwissenschaften beim Österreichischen Fond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung FWF (2008-2010)

Auszeichnungen

  • Förderpreis der Stadt Wien für Technische Wissenschaften (1988)
  • Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Naturwissenschaften (1988)
  • Fellow der Japanese Society for the Promotion of Science (2006)
  • Wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2011)
  • Ehrendoktor der Staatlichen Polytechnischen Universität St. Petersburg, Russland (2009)

Quellen

  1. Hans Irschik, Rat für Forschung und Technologie in Oberösterreich
  2. jku.at: Prof. Irschik in die „Academy of Europe“ berufen

Weblinks

Foto.png
Diesem Artikel fehlt noch ein aussagekräftiges Foto. Wenn Sie dem LinzWiki ein Foto zur Verfügung stellen möchten, können Sie dies unter Spezial:Hochladen auf den Server laden. Bitte beachten Sie dabei jedoch die Urheberrechte und laden Sie nur selber gemacht Fotos hoch! Weitere Informationen finden Sie unter LinzWiki:Fotos.