Großer Weikerlsee

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Karte wird geladen …
Blick Richtung Osten über den Großen Weikerlsee
Blick Richtung Osten über den Großen Weikerlsee

Der Große Weikerlsee ist ein See im Linzer statistischen Bezirk Pichling. Der See liegt nur rund 100 Meter südlich der Traun, unmittelbar bei deren Mündung in die Donau. Rund 200 Meter westlich befindet sich der Kleine Weikerlsee. Aus dem großen Weikerlsee fließt das Mitterwasser ab. Der See ist Teil des Naturschutzgebietes Traun-Donau-Auen.

Die Tiefe des Sees beträgt bis zu 7 Meter, die Wasserfläche rund 22 Hektar. Der See entstand während des Zweiten Weltkriegs als Schottergrube[1].

Nutzung

Anfang der 1980er Jahre war das Gebiet als Lagerplatz für Hochofenschlacke der Voestalpine im Gespräch[1]; diese Pläne wurden allerdings verworfen. Die Seen wurden 1996 von der Stadt Linz erworben und sind heute ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Naturschutzgebiet

Die Wasserqualität des großen Weikerlsee weist zwar Badeseequalität auf, allerdings besteht - im Gegensatz zum Kleinen Weikerlsee - am großen Weikerlsee Badeverbot. Aufgrund des Status als Naturschutzgebiet gilt im und um den See:

  • Hundebadeverbot
  • Bootfahrverbot
  • Feuerverbot
  • Zeltverbot
  • Hundeleinenpflicht
  • Wegnutzungspflicht

Weiters darf kein Müll hinterlassen werden und es dürfen keine Pflanzen entfernt (oder neu angepflanzt) werden.

Sonstiges

Stadtwanderweg

Der Große Weikerlsee wird vom Stadtwanderweg Ebelsberg-Weikerlsee umrundet. Der Weg führt im Norden (bei der Traun) außen herum, nicht wie der Trampelpfad vermuten lässt, der in den Wald hinein führt!

Naturwacheorgane

Es werden in unregelmäßigen Abständen Begehungen von Naturwacheorganen durchgeführt, die jederzeit mit mehr Information über das Gebiet zur Verfügung stehen. Weiters gibt es eine Flyer der Abteilung Naturschutz vom Land Oberösterreich, auch mit der Info über dieses besondere und vor allem letzte Stück Natur in der Nähe von Linz, das weitgehend unberührt ist und so möglichst erhalten werden soll.

Die Naturwacheorgane sind vom Land Oberösterreich ausgebildete und unter dem Titel Organ der Landesregierung angelobte Personen; ihnen gegenüber herrscht Ausweispflicht.

Bilder

Einzelnachweise