Gerhard Widmer

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Widmer (* 1961 in Dornbirn) ist österreichischer Informatiker. Er ist Professor für Informatik am Institut für Computational Perception der Johannes Kepler Universität.

Widmer wurde 1961 in Dornbirn[1] geboren und war in seiner Jugend erfolgreicher Pianist. Unter anderem erreichte er den ersten Platz beim Vorarlberger Landes-Instrumentalwettbewerb in der Kategorie Klavier[2]. Er studierte Informatik an der TU Wien und schloss sein Studium 1984 mit Auszeichnung ab. Anschließend studierte er mit einem Fulbright-Stipendium in den Vereinigten Staaten (University of Wisconsin-Madison, 1984-1986).

2004 wurde Widmer als Professor an die Johannes Kepler Universität berufen. Er leitet dort das Institut für Computational Perception und ist Sprecher des Fachbereichs Informatik[3]. Seit 2008 ist er Mitglied der Jungen Kurie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er ist Leiter der Abteilung für Machine Learning, Data Mining und Intelligent Music Processing am Österreichischen Forschungsinstitut für Artificial Intelligence in Wien[4].

Am 19. Oktober 2009 wurde bekannt, dass ihm der mit 1,4 Millionen Euro dotierte Wittgenstein-Preis 2009 verliehen wird[5].

Preise

  • Kardinal-Innitzer-Preis (Förderpreis, 1997)
  • Start-Preis (1998)
  • Wittgenstein-Preis (2009)

Einzelnachweise

Weblinks

Wikipedialogo125x125.png
Es gibt auch in der Wikipedia einen Artikel zum Thema Gerhard Widmer.
Foto.png
Diesem Artikel fehlt noch ein aussagekräftiges Foto. Wenn Sie dem LinzWiki ein Foto zur Verfügung stellen möchten, können Sie dies unter Spezial:Hochladen auf den Server laden. Bitte beachten Sie dabei jedoch die Urheberrechte und laden Sie nur selber gemacht Fotos hoch! Weitere Informationen finden Sie unter LinzWiki:Fotos.