Fritz Matzinger

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Matzinger (* 1941 in Michaelnbach, Oberösterreich) ist oberösterreichischer Architekt. Er wurde insbesondere mit Gemeinschafts-Wohn-Anlagen bekannt.

Leben

Matzinger absolvierte 1955-1960 eine Höhere Technische Lehranstalt in Linz. Anschließend studierte er 1960-1965 Architektur an der TU Wien (Prof. Schwanzer, Feuerstein, etc.) und schließt mit Diplom ab.

Er war Büroleiter im Architekturbüro Donau in Wien. Ab 1971 leitet er ein eigenes Architekturbüro in Linz. Mehrere Studienreisen (Wohnformen in der 3. Welt) nach Afrika und Asien.

1974 realisiert er das auf eigene Initiative und Kosten entwickelten Forschungsprojektes Les Palétuviers in Linz-Leonding. Diese Bauform - zwei Atriumhäuser mit jeweils 8 Wohnungen, die mittels Gang und Gemeinschafts-Schwimmbad verbunden sind, wird zum Prototypen für weitere Bauten. Matzinger wohnt hier und leitet daraus Erkenntnisse für weitere Bauten ab. Er errichtet 19 weitere dieser Wohnhäuser ab 1976 nicht nur in und um Linz, sondern auch darüber hinaus, z.B. in Deutschland.

Privat

Matzinger ist verheiratet mit Irma und hat vier Kinder. Mit Tochter Cosmia führt er das gemeinsame Architekturbüro.

Bauten (Auszug)

  • Les Palétuviers (1973-1975), Wöberweg, Leonding
  • Gugl Mugl (1999-2000), Zaunerweg
  • Wohnoase Gaumberg, Weesestraße, Leonding
  • Gutshof Mayr auf der Wim, Garsten

Auszeichnungen

  • Hauptpreis bei der Weltbiennale Sofia (1983)
  • 7. Internationaler Preis für Architektur, Utrecht (1985)
  • Karl-Kübel-Stiftung, für Wohndorf Offenau (1996)
  • EU-Preis Agenda 21, Dresden (2000)
  • Familien-"Oskar" (2002)
  • Landeskulturpreis für Architektur (2002)
  • Daidalos, für Steyrer Obdachlosenheim B29 (2012)
  • Daidalos, für Gugl Mugl (2019)[1]

Kontakt

Wöberweg 6
4060 Leonding
Telefon: +43 732 774095

Quellen