Doris Hummer

Aus LinzWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doris Hummer
Doris Hummer

Doris Hummer (* 9. August 1973 in Grieskirchen) ist eine österreichische Politikerin und Unternehmerin. Von 2009 bis 2015 war sie Landesrätin für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Frauen und Jugend in der Oberösterreichischen Landesregierung (Landesregierung Pühringer IV). Nach dem Verlust eines Sitzes der ÖVP in der Landesregierung nach der Landtagswahl 2015 schied Hummer nach einer umstrittenen "Kampfabstimmung" aus der Landesregierung aus und wurde Mitglied des Oberösterreichischen Landtags. Seit April 2016 ist sie Landesobfrau des Wirtschaftsbundes Oberösterreich, seit Sommer 2017 Präsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

Leben

Nach der Matura an der Handelsakademie in Wels (1992) studierte sie von 1992 bis 1997 Volkswirtschaft an der Johannes Kepler Universität. Sie war in der Zeit in der Katholischen Hochschulgemeinde aktiv und auch eine Zeit lang deren Vorsitzende.

Nach dem Studium war sie zuerst im elterlichen Betrieb Domico in Vöcklamarkt tätig. 2002 gründete sie ein eigenes Unternehmen Whitebox mit dem Ziel der Marktforschung, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. 2006 bis 2009 war sie Landesvorsitzende der Jungen Wirtschaft Oberösterreich.

Nach der Landtagswahl in Oberösterreich 2009 wurde sie von der ÖVP überraschend in die Landesregierung nominiert. Seit 23. Oktober 2009 ist sie Landesrätin mit den Zuständigkeitsbereichen Bildung, Wissenschaft und Forschung, Frauen und Jugend. Sie ist die erste weibliche ÖVP-Landesrätin in Oberösterreich.[1]

Am 16. September 2012 hat Doris Hummer einen Sohn (Felix) geboren. Sie war damit die erste amtierende Landesrätin in Österreich, die während ihrer Amtszeit ein Kind zur Welt brachte.[2] Ihre Amtsgeschäfte wurden während ihrer Mutterschutz-/Karenzzeit von 10. September bis 3. Dezember 2012 von Landeshauptmann Josef Pühringer geführt.

Bei der Landtagswahl 2015 verlor die ÖVP Stimmen und somit auch einen Sitz in der Landesregierung. Doris Hummer schied daraufhin nach einer umstrittenen "Kampfabstimmung" aus der Landesregierung aus, die danach ohne eine einzige Frau gebildet wurde. Hummer wurde Mitglied des Oberösterreichischen Landtags.

Im April 2016 folgte sie Christoph Leitl als Leiterin des Oberösterreichischen Wirtschaftsbundes. Im Sommer 2017 wurde sie schließlich auch Präsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

Einzelnachweise

Weblinks