Mülldeponie Asten


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kläranlage und Mülldeponie Asten

Die Mülldeponie Asten (auch: Deponie der Stadt Linz) ist eine Mülldeponie der Linz AG (Linz Service GmbH) in der südöstlichen Linzer Nachbargemeinde Asten. Direkt angrenzend befindet sich die Kläranlage Asten.

Beschreibung

Die Anlage wird seit 1963 betrieben. Sie umfasst eine Fläche von rund 30 Hektar. Insgesamt stehen rund 5,4 Millionen Kubikmeter Deponievolumen zur Verfügung. Davon sind noch 1,6 Millionen verfügbar. Die Deponie wird in Form einer Haldendeponie mit Außenböschungen im Verhältnis 1:2 und einer Schütthöhe von 25 bis 30 Metern betrieben.

Die Sickerwasserreinigung und die Deponiegasverwertung wird von der angrenzenden Kläranlage Asten übernommen.

Die Deponie wurde 1988-1992 bei einem Kostenaufwand von rund 6,2 Millionen Euro saniert und erweitert.

Im Jahr 1995 wurde eine aktive Deponieentgasungsanlage mit einem Kostenaufwand von ca. 4,7 Mio. Euro (ohne Gasmotoren) errichtet. Durch diese Anlage werden pro Stunde etwa 900 Kubikmeter Deponiegas mit einem Methangehalt von rund 50 Prozent gewonnen und in 4-Takt-Gasmotoren verstromt.

Ab 2004 wurde die Deponie als Massenabfalldeponie betrieben, seit 2013 als Reststoffdeponie. Pro Jahr werden rund 40.000 Tonnen Aschen und sonstige Reststoffe deponiert.

Quellen