Friedrich Roithmayr


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Roithmayr (2010)

Friedrich Roithmayr (* 15. Oktober 1946 in Linz[1]) ist emeritierter Linzer Wirtschaftsinformatik-Professor. Er war 2007-2015 Vizerektor für Außenbeziehungen an der Johannes Kepler Universität.

Leben

Roithmayr maturierte an der Bundesrealschule in Linz, anschließend studierte er ab 1966 Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität. Er schloss mit dem Magistrat 1971 und mit dem Doktorat der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften 1977 ab. 1987 habilitierte er sich für das Fachgebiet Wirtschaftsinformatik.

Er war 1969-1971 Operator, Organisator und Anwendungsprogrammierer im Rechenzentrum der heutigen Johannes Kepler Universität. Anschließend war er 1971-1973 Assistent am Institut für Statistik und Informatik der Universität, schließlich 1973-1987 Universitätslektor für Betriebswirtschaftslehre und Informatik. Gleichzeitig war er 1973-1987 Leiter des EDV-Zentrums der Universität. Darüber hinaus war er 1973-1993 Lektor an der Hochschule für Künstlerische und Industrielle Gestaltung in Linz.

In den Jahren 1987 und 1988 hatte er eine C4-Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg inne. Einen Ruf an die Universität Bamberg lehnte er im Jahr 1988 ab und trat stattdessen seinen Dienst als ordentlicher Universitätsprofessor für Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck (Institut für Wirtschaftsinformatik) an. 1987 bis 1998 folgten Lehr- und Forschungsaufenthalte in Bamberg, Halle-Wittenberg, Duisburg, Innsbruck. 1993 lehnte er einen Ruf an die Universität Duisburg ab. 1994 war er darüber hinaus Gastprofessor an der Universität Leipzig. An der Universität Innsbruck war er 1995-199 zwei Perioden lang Dekan der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

Seit Oktober 2004 ist Roithmayr ordentlicher Universitätsprofessor für Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität in Linz. Er ist Institutsvorstand am Institut für Wirtschaftsinformatik – Information Engineering. Von Oktober 2007 bis September 2015 war er darüber hinaus Vizerektor für Kommunikation und Außenbeziehungen.

Im Herbst 2015 emeritierte Roithmayr und trat in den Ruhestand.

Sonstige Tätigkeiten[1]
  • Mitherausgeber der Zeitschrift Wirtschaftsinformatik (1990-2000)
  • Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (seit 1991)
  • Nach dem Rechnungshofgesetz vereidigter Sachverständiger (seit 1993)
  • Wissenschaftlicher Leiter des Universitätslehrganges Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Vertiefungsrichtung

Informationsmanagement in Schloss Hofen, Vorarlberg (1993-1996)

  • Mitglied des Aufsichtsrates von Fabasoft AG (seit 1999)
  • Gutachter des Bayrischen Staatsministeriums für Technologie und Innovation in Bezug auf Wirtschaftsinformatik (seit 2000)
  • Mitglied des Österreichischen Fachhochschulrates (2000-2005)
  • Mitglied des Kuratoriums der Tiroler Zukunftsstiftung (seit 2001)
  • Wissenschaftlicher Leiter des Universitätslehrganges Master of Business Administration (MBA Wirtschaftsinformatik) der Universität Innsbruck (seit 2002)
  • Mitglied des Gründungskonvents der Universität Innsbruck (seit 2003)
  • Universitätsvertreter in der Technologietransfer Ges.m.b.H. des Landes Tirol (seit 2003)
Privates

Roithmayr ist verheiratet und hat eine Tochter[1]

Auszeichnungen

  • Oberösterreichischer Landeskulturpreis, Sparte Wissenschaft für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (2003)
  • Tiroler Landesverdienstkreuz für Leistungen für das Land Tirol in den Bereichen Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft (2004)
  • Silbernes Verdienstkreuz der Republik Österreich (2006)
  • Julius-Raab-Medaille des Wirtschaftsbundes OÖ. (2009)
  • Honorarprofessur der Universität Lima (Professor Honorario Universidad Ricardo Palma), 2012[2]
  • Honorarprofessur der Universidad Technologica del Peru (Professor Honorario Universidad Technologica del Peru), 2012[2]
  • Silbernes Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich (2015)[3]

Quelle

  1. 1,0 1,1 1,2 jku.at: Lebenslauf Vizerektor Roithmayr (PDF)
  2. 2,0 2,1 Honorarprofessuren: Südamerikanische Ehren für Rektor Hagelauer und Vizerektor Roithmayr
  3. Silbernes Ehrenzeichen des Landes für ehemaligen JKU-Vizerektor Prof. Friedrich Roithmayr

Weblinks