Plasser & Theurer


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plasser & Theurer
Logo
Gründung: 1953
Mitarbeiter: ca. 3000 weltweit[1]
Webseite: www.plassertheurer.at
Datei:Bettungsreinigungsmaschine RM 900 - HD 100 (Bild1).jpg
Bettungsreinigungsmaschine „RM 900 - HD 100“
Datei:Schotterpflugssp2000.jpg
Schotterplaniermaschine SSP 2000
Datei:MFS 40 7274.jpg
Material-Förder- und Siloeinheit MFS 40

Plasser & Theurer ist eine österreichische Firma mit Hauptsitz Wien und ist Weltmarktführer für Gleisbaumaschinen. Das Stammwerk befindet sich in Linz (Pummererstraße/Ignaz-Mayer-Straße), weltweit beschäftigt das Unternehmen heute über 3000 Mitarbeiter und liefert seine Produkte in über 100 Länder.

Geschichte

1953 entwickelte Plasser & Theurer mit einer Belegschaft von neun Personen die erste hydraulische Stopfmaschine der Welt und setzte damit den ersten Schritt zur Mechanisierung des Gleisbaus. 1958 und 1959 wurden Tochterunternehmen in Kanada und Südafrika gegründet, sowie 1960 die Tochter Deutsche Plasser Bahnbaumaschinen GmbH; 1971 folgten Brasilien und Japan.

Die Strecke für die Rekordfahrt eines TGV-Zuges der SNCF mit 380 km/h am 26. Februar 1981 wurde mit Plasser & Theurer-Gleisbaumaschinen gebaut und für die Versuchsfahrt vorbereitet, ebenso wie für die nächste am 18. Mai 1990 mit 515,3 km/h.

Im Jahr 2001 wurde das Unternehmen umstrukturiert.

Produktpalette

Die Firma stellt ausschließlich Gleisbaumaschinen her. Neben den klassischen Stopfmaschinen werden auch Schotterverteil- und Planiermaschinen, Gleisstabilisatoren, Bettungsreinigungsmaschinen, Maschinen für Gleisneu- und Umbau und Weichenneu- und Umbau, Maschinen für die mobile Schienenbearbeitung (Schweißen und Schleifen) und diverse Spezialmaschinen erzeugt.

Weitere Informationen

Literatur

Einzelnachweise

  1. plassertheurer.at: Geschichte - 2000-2007, Zugriff am 22. Mai 2009

Weblinks

Wikipedialogo125x125.png
Dieses Dokument entstammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Plasser_&_Theurer, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im LinzWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der CC-BY-SA-Lizenz.