Franz Pichler


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedialogo125x125.png
Es gibt auch in der Wikipedia einen Artikel zum Thema Franz Pichler.

Franz Pichler (* 23. Juli 1936 in Thalgau) ist österreichischer Systemtheoretiker und Mathematiker. Er war bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2004 Professor für Systemtheorie im Fachbereich Informatik der Johannes Kepler Universität in Linz.

Karriere

Pichler erlernte 1950-1954 den Beruf des Fernmeldemonteurs an der Fernmeldemonteurschule Graz. Anschließend war er bis 1967 als Fernmeldetechniker an den Fernmeldebetriebsämtern Salzburg und Innsbruck tätig. Als Externist legte er 1961 die Matura am Realgymnasium Salzburg ab.

Von 1962 bis 1967 studierte er an der Universität Innsbruck Mathematik und Physik. Sein Doktorat schloss er 1967 mit einer Arbeit zur Theorie der Walsh-Fouriertransformation ab. Anschließend war er Universitätsassistent an der Lehrkanzel für Mathematische Ökonomie. 1968 wechselte er an die Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Linz (heute Johannes Kepler Universität), an den Lehrstuhl für Angewandte Mathematik unter Professor Hans Knapp.

Es folgten Gastaufenthalte an der University of Maryland, College Park und am National Physical Laboratory in England. 1972 habilitierte er sich im Fach Angewandte Mathematik und Mathematische Systemtheorie. Bereits im folgenden Jahr, 1973, wurde er zum Professor für Systemtheorie an der Johannes Kepler Universität berufen. In den Jahren 1975/76 und 1982/83 wurde er auf eine Gastprofessur an die State University of New York at Binghamton und 1992/93 an die Universidad de Las Palmas eingeladen. Im Rahmen seiner Professur lagen seine Forschungsschwerpunkte auf dem Gebiet der Walsh-Funktionen, der Mathematischen Systemtheorie und der Kryptographie.

Er wurde mit Wirkung zum 1. Oktober 2004 emeritiert.

Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik

Neben seinem eigentlichen Fachgebiet interessiert sich Franz Pichler insbesondere für die Geschichte der Informationstechnik und der Elektrizität. Er veröffentlichte mehrere Publikationen zu diesem Thema (als Autor oder als Herausgeber) und gestaltete mehrere Ausstellungen (unter anderem für das Strommuseum Ybbs an der Donau, das Museum in der Universität an der JKU Linz und das Virtuelle Museum für Informationstechnologie). Er legte Sammlungen wie das Reale Museum für Informationstechnologie an der JKU Linz an.

Mitgliedschaften

  • Auswärtiges Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR (1990 ruhend gestellt)
  • Auswärtiges Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Kanarischen Inseln
  • Mitglied der Kommission für Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Medizin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Gesellschaft für Informatikgeschichte (ÖGIG)
  • Mitglied der Antique Wireless Association USA ( seit 1982)
  • Mitglied der Tube Collector Association USA (seit 2005)

Publikationen

  • Pichler: Mathematische Systemtheorie, Dynamische Konstruktionen, De Gruyter Lehrbuch, Berlin-New York, Walter de Gruyter, 1975
  • Pichler, Schwärtzel: CAST - Computerunterstützte Systemtheorie. Aufbau und Anwendung von Systemtheorie-Methodenbanken, Springer, 1990
  • Pichler, Schwärtzel: CAST - Methods in Modelling, Springer, 1992
  • Pichler, Pohl (Hrsg.): Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Trauner Verlag
    • Pichler: Robert von Lieben-100 Jahre Patent Kathodenstrahlenrelais, 2006
    • Pichler: Elektrisches Schreiben in die Ferne, 2007
    • Pichler: Von der Knatterfunkentelegraphie zum Radio Broadcasting, 2008

Weblinks

Foto.png
Diesem Artikel fehlt noch ein aussagekräftiges Foto. Wenn Sie dem LinzWiki ein Foto zur Verfügung stellen möchten, können Sie dies unter Spezial:Hochladen auf den Server laden. Bitte beachten Sie dabei jedoch die Urheberrechte und laden Sie nur selber gemacht Fotos hoch! Weitere Informationen finden Sie unter LinzWiki:Fotos.