Ludl


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ludl (historisch auch Luedl) war ein Fließgewässer in Linz. Als kleiner Nebenarm der Donau floss sie nordöstlich des Stadtzentrums am rechten (südlichen) Donauufer durch die heutigen Bezirke Innere Stadt, Kaplanhof und Industriegebiet-Hafen. Die Ludlgasse erinnert heute an ihren ungefähren früheren Verlauf. Der Name dürfte "unreines Wasser" oder "tiefer Ort im Wasser" bedeuten.

Trasse

Die Ludl zweigte etwa bei der heutigen Nibelungenbrücke von der Donau ab. Sie verlieft über die heutige Trasse von Zollamtstraße, Eisenbahngasse, Lederergasse, Ludlgasse und mündete anschließend über das Gelände der heutigen Tabakfabrik wieder in den Hauptarm der Donau ein.

Bei einem Hochwasser im Jahr 1572 entstand zwischen der Ludl und dem Hauptstrom der deutlich größere Fabriksarm der Donau. Dieser entzog der Ludl viel Wasser, was schließlich zur Verlandung der Ludl führte.

Nutzung

An der Ludl siedelten sich viele Gewerbe an, die Wasser benötigten. Bedeutsam waren etwa die Lederer, wie der heute noch bestehende Straßenname Lederergasse zeigt.

Quellen

Foto.png
Diesem Artikel fehlt noch ein aussagekräftiges Foto. Wenn Sie dem LinzWiki ein Foto zur Verfügung stellen möchten, können Sie dies unter Spezial:Hochladen auf den Server laden. Bitte beachten Sie dabei jedoch die Urheberrechte und laden Sie nur selber gemacht Fotos hoch! Weitere Informationen finden Sie unter LinzWiki:Fotos.