Linz-Marathon


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Sieger 2012, Josphat Keiyo (Kenai) während des Marathons auf der Elisabethstraße (cc-by-sa)

Der Linz-Marathon (offizieller Name Oberbank Linz Donau Marathon, nach dem Hauptsponsor Oberbank, ehemals Borealis Linz Donau Marathon, OMV-Marathon) ist ein seit 2002 jährlich im April stattfindender Marathon in Linz. Neben der klassischen Strecke über 42,195 km gibt es einen Halbmarathon, einen Viertelmarathon über 10,5 km, einen Staffelmarathon sowie Wettbewerbe für Handbiker und Inlineskater. Im Jahr 2018 findet der Marathon am 15. April statt.

Der Linz-Marathon war einer von drei österreichischen Qualifikationsmarathons für die Olympischen Spiele 2012.

Strecke

Die Marathonstrecke startet auf der Autobahn-Donaubrücke "VÖEST-Brücke" der A 7 Mühlkreis Autobahn, verläuft in der ersten Hälfte durch die nördlich der Donau liegenden Stadtteile Urfahr und St. Magdalena und in der zweiten Hälfte durch die Innenstadt, bevor sie das Ziel auf dem Hauptplatz erreicht. Sie ist mit 18 m Differenz zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Punkt extrem flach.

Genaue Wegstrecke

Die Informationen in diesem Artikel sind unvollständig. Hilf mit, die fehlenden Teile zu ergänzen!

Geschichte

Aberkennung der Bestenlistentauglichkeit 2010

2010 wurde die Bestenlistentauglichkeit der Marathonstrecke nachträglich vom Österreichischen Leichtathletik-Verband (ÖLV) aberkannt, da aus Sicherheitsgründen ein Abschnitt am Wendepunkt in Steyregg um 201,56 Meter gegenüber dem offiziell mit dem Jones-Counter vermessenen Kurs verkürzt worden war.[1] Der Veranstalter hatte zwar die Strecke mit GPS-Technik nachvermessen, diese Methode wird jedoch vom ÖLV und der International Association of Athletics Federation (IAAF) nicht anerkannt.[2][3]

Linz-Marathon 2016

2016 nahmen über 20.000 Sportler am Marathon teil. Insgesamt wurde die Veranstaltung von mehr als 100.000 Personen besucht.

Kritik am Junior-Marathon

Nach der Austragung 2016 geriet der Juniormarathon in die Kritik und der Organisator überlegte die zukünftige Absage des Rennens der Drei- und Vierjährigen.[4]

Statistik

Streckenrekorde

Marathon

  • Männer: 2:07:33 h, Oleksandr Kusin (Ukraine), 2007
  • Frauen: 2:30:45 h, Lisa Christina Stublić (Kroatien), 2011

Halbmarathon

  • Männer: 1:02:36 h, Gabriel Mutai (Kenia), 2002
  • Frauen: 1:12:47 h, Andrea Mayr (Österreich), 2008

Schnellste Läufer 2011

Marathon

  • Männer: Nixon Kipkoech Machichim (Kenia), 2:09:37
  • Frauen: Lisa Christina Stublić (Kroatien), 2:30:46

Halbmarathon

  • Männer: Allan Masai Ndiwa (Kenia), 1:03:32
  • Frauen: Anita Bachl-Pichler (Österreich), 1:20:16

Viertelmarathon

  • Männer: Christian Haas, 34:29 min
  • Frauen: Michaela Fellhofer, 41:52 min

Finisher 2011

Teilnehmer im Ziel

  • Marathon: 999 (879 Männer und 120 Frauen), 109 mehr als im Vorjahr
  • Halbmarathon: 3474 (2735 Männer und 739 Frauen), 499 mehr als im Vorjahr
  • Viertelmarathon: 3690 (2269 Männer und 1421 Frauen), 707 mehr als im Vorjahr

Einzelnachweise

  1. Oberösterreichische Nachrichten: Linz-Marathon zu kurz: Rekorde ungültig. 22. Juni 2010
  2. Oberösterreichische Nachrichten: Linzmarathon um 200 Meter zu kurz? 22. Juni 2010
  3. Oberösterreichische Nachrichten: Linzer Marathon: Mit zweierlei Maß gemessen. 22. Juni 2010
  4. Linzer Juniormarathon: Eltern zerrten ihre Kinder ins Ziel (5. April 2016)

Weblinks

Wikipedialogo125x125.png
Dieses Dokument entstammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Linz-Marathon, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im LinzWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der CC-BY-SA-Lizenz.