Josef Ratzenböck


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Josef Ratzenböck Steyr 2009.jpg
Josef Ratzenböck, 2009 (cc-by-sa)

Josef Ratzenböck (* 15. April 1929 in Neukirchen am Walde) ist Jurist und österreichischer Politiker (ÖVP). Er war von 1977 bis 1995 Landeshauptmann von Oberösterreich.

Leben

Josef Ratzenböck besuchte von 1939 bis 1948 das Akademische Gymnasium in Linz. Von 1948 bis 1952 studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Promotion 1952). Ab 1953 war er in der Landesparteileitung der ÖVP Oberösterreich tätig, von 1969 bis 1977 Landesparteisekretär. Von 1973 bis 1979 war er Landtagsabgeordneter, von 1973 bis 1977 Landesrat für Finanzen und Kultur, von 1977 bis 1995 Landesparteiobmann der ÖVP und Landeshauptmann von Oberösterreich. Er setzte sich für ein flächendeckendes Musikschulnetz ein, förderte die Landesausstellungen und trat für das Mitspracherecht der Länder in Bundesangelegenheiten ein.

Ratzenböck war von 1977 bis 1995 Präsident des Landesschulrates für Oberösterreich, er war Aufsichtsratsvorsitzender der OKA (heute Energie AG) und ist Obmann des Seniorenbundes Oberösterreich. Als einer der dienstältesten Landeshauptmänner hatte er ÖVP-intern auch bundespolitischen Einfluss.

Er ist Ehrenmitglied der A.V. Austria Innsbruck und der K.Ö.H.V. Alpinia Innsbruck im ÖCV und Ehrenmitglied K.Ö.St.V. Nibelungia Linz, K.Ö.St.V. Flavia zu Lambach, sowie der K.Ö.St.V. Hilaria Wilhering zu Linz im MKV.

Weblinks

Wikipedialogo125x125.png
Dieses Dokument entstammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Josef Ratzenböck, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im LinzWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der CC-BY-SA-Lizenz.