Bauernbergpark


Aus LinzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wiese/Hain im Bauernbergpark, Blick Richtung Südosten

Der Bauernbergpark (kurz auch oft Bauernberg) ist eine Parkanlage im Linzer Bezirk Froschberg. Er befindet sich südwestlich der Innenstadt, an den westlichen Hängen des Höhenrückens Gugl/Froschberg/Freinberg. Der Park hat eine Fläche von rund 13,5 Hektar.

Park

Das Gelände wurde bis etwa 1900 als Sandgrube genutzt. Der Verschönerungsverein erwarb bereits 1985 Teile des Geländes und begann anschließend mit dem Umbau in eine Parkanlage. 1906 erwarb die Stadt Linz das Areal. 1910 stiftete Ludwig Hatschek die an seine Villa angrenzenden Gründe der Stadt Linz. Sie schrieb 1911 einen Gestaltungswettbewerb aus. Von den 23 Einreichungen konnte sich der niederösterreichische Gartenarchitekt Karl Pfeifer mit seinem Entwurf "Aus der Waldmark" durchsetzen. Basierend auf seinen Entwürfen wurde die Parkanlage im Jugendstil gestaltet. Dazu mussten rund 200.000 m³ Erdreich bewegt werden, um die Sandgruben aufzufüllen. Auch mehrere Kunstobjekte (wie etwa Aphroditentempel, Berggeist, Neptunbrunnen) wurden errichtet (durchwegs als Spenden von Ludwig Hatschek). Die Errichtung wurde bis 1915 abgeschlossen.[1]

Während des zweiten Weltkriegs wurde der Park verwüstet. Er wurde in den 1950er Jahren saniert und nach den alten Plänen der Baumbestand wieder hergestellt.

2004/2009 wurde der Park unter Denkmalschutz gestellt.

Einrichtungen

Bilder

Einzelnachweise

  1. linz.at. Bauernberganlagen